Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft „Unternehmen sind nicht unschuldig“
Nachrichten Wirtschaft „Unternehmen sind nicht unschuldig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 26.11.2018
Von Anne Holbach
Verärgert über das „hausgemachte" Fachkräfte-Problem: IG Metall Geschäftsführerin Stephanie Schmoliner im Interview. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

„Die Unternehmen sind nicht unschuldig daran, dass ihnen heute die Fachkräfte fehlen“, sagt Stephanie Schmoliner. Viele haben es ihrer Meinung nach jahrelang versäumt, sich darum zu bemühen, ihr eigens ausgebildetes Fachpersonal auch an sich zu binden. „Nicht umsonst haben wir für unbefristete Übernahmeverträge gekämpft“, so Schmoliner. Sicherheit habe einen Wert für junge Menschen. „Wer in die Ausbildung von jungen Leuten investiert, tut gut daran, die Investition auch im Haus zu halten.“

Ausbildungsquoten sinken

„De facto sind die Ausbildungsquoten gesunken – beispielsweise in der Produktion“, so Schmoliner. Auf dem Papier falle das zwar nicht sofort auf, weil bei den Zahlen, die von Betrieben herausgegeben würden, häufig auch die dual Studierenden mitgezählt werden. „Die Ausbildungsplätze für Facharbeiter sind weniger geworden und nicht mehr. Wir sprechen also von einem hausgemachten Problem.“

Anzeige

Nordmetall: Zahl der Auszubildenden stabil

Der Arbeitgeberverband Nordmetall widerspricht: Zahl und Quote der Auszubildenden in der Metall- und Elektro-Industrie seien im norddeutschen Raum seit Jahren stabil. „In Schleswig-Holstein sind es gut 4000 Auszubildende, und es werden jedes Jahr mehr“, so ein Sprecher. Ein wachsendes Problem sei die große Zahl der Ausbildungsplätze, die nicht besetzt werden können. „Ursache sind vor allem der demografische Wandel und die sinkende Zahl der Jugendlichen, die ausbildungswillig oder -geeignet sind.“

Schmoliner: "Wir müssen über jeden zusätzlichen Platz debattieren"

„Jahrelang haben uns die Unternehmen gesagt: ,Wir können nicht mehr Leute ausbilden. Wenn wir wieder mehr Kräfte brauchen, wird es dafür schon einen Markt geben.’ Aber woher soll der denn kommen?“, fragt Schmoliner. „Dieser Markt ist doch imaginär.“ Sie wirft vielen Unternehmen vor, sich in den vergangenen Jahren aus der Verantwortung gestohlen zu haben. „Und obwohl derzeit alle über den Fachkräftemangel klagen, müssen wir mit großen Industriebetrieben immer noch ernsthaft über jeden zusätzlichen Ausbildungsplatz debattieren“, sagt die Gewerkschaftschefin.