Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Feature: Pizza-Lieferservice-Portale buhlen um Kunden
Nachrichten Wirtschaft Feature: Pizza-Lieferservice-Portale buhlen um Kunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 21.03.2012
Mit wenigen Klicks zur Pizza oder zum Burger - immer mehr Hungrige bestellen ihr Essen lieber online als per Telefon. Das Geschäft mit Lieferservice-Plattformen wächst rasant. Foto: Sebastian Kahnert
Berlin

Mehrere Online-Unternehmen wollen den Weg zum schnellen Essen erleichtern.

Dienste wie Pizza.de, Lieferheld und Lieferando bieten an, mit wenigen Klicks am PC oder Smartphone Pizza, Pasta, Burger und Sushi zu ordern. "Das ist viel bequemer und schneller als per Telefon", verspricht Fabian Siegel, Geschäftsführer von Lieferheld.

Die Leistungen der Portale sind ähnlich. Der Kunde tippt seine Postleitzahl ein und erhält eine Liste mit Restaurants in der Nähe. Anhand von Kundenbewertungen kann er erkennen, welcher Lieferdienste schnell und lecker sind und von welchen Speisekarten er besser die Finger lässt. Hat der Nutzer gewählt, wird seine Bestellung automatisch an das Restaurant übermittelt. Per E-Mail oder SMS erfährt er, wann sein Essen geliefert wird. Bezahlt wird bei der Lieferung an der Haustür oder bargeldlos im Internet. Die Portale kassieren für jede vermittelte Bestellung eine Provision.

Die Unternehmen hoffen, sich einen Anteil vom großen Markt für "home delivery" zu greifen, wie die Gastronomie-Branche die Lieferdienste nennt. "Der Konkurrenzkampf ist schon relativ groß. Als wir 2009 gestartet sind, hätten wir nie gedacht, dass sich der Markt so schnell entwickelt", sagt Jörg Gerbig, Mitgründer und einer von drei Geschäftsführern bei Lieferando. Der 30-Jährige hat sich das Modell vor einigen Jahren in Großbritannien und den USA abgeschaut. Die Abdeckung ist wichtig: Heute bieten über 5400 Bringdienste bei Lieferando ihre Gerichte an. Lieferheld listet 5300 Restaurants - vor einem Jahr waren es noch 1200.

Um weiter zu wachsen, buhlen die Plattformen verstärkt um die Kunden, die ihre Gerichte per Telefon ordern. "Viele wissen gar nicht, dass man Essen auch online bestellen kann", sagt Lieferheld-Chef Siegel. Er schätzt, dass derzeit noch 80 Prozent aller Bestellungen über das Telefon laufen. "Unser eigentlicher Wettbewerber ist deshalb nach wie vor der Papierflyer."

Branchenexperten gehen davon aus, dass das Gerangel der Online-Plattformen um neue Nutzer und die bundesweit bis zu 17 000 Bringdienste härter wird. Sie sehen im Bereich der Lieferservices enorme Wachstumschancen: "Dieser Markt hat auf jeden Fall noch viel Potenzial", sagt Stefanie Heckel, Sprecherin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in Berlin. Bereits heute werden mit Bringdiensten in Deutschland Milliarden umgesetzt.

Davon wollen sich auch die Portale ein großes Stück sichern. Sie locken vor allem mit ihrer Auswahl an Bringdiensten und wollen diese weiter vergrößern. Denn nicht nur die Leistungen der Seiten sind weitgehend identisch, auch die gelisteten Restaurants überschneiden sich. "Wenn sich der Kunde einmal an eine Plattform gewöhnt hat, gibt es wenig Gründe, sie zu wechseln", sagt Lieferando-Geschäftsführer Gerbig. Voraussetzung für die Kundentreue ist ein guter Italiener - das mit Abstand am häufigsten bestellte Gericht ist die Pizza Salami.

dpa

In Deutschland wird die Wirtschaftsleistung im Internet nach einer Studie von Unternehmensberatern jährlich um etwa acht Prozent wachsen. Damit erreicht die Internetwirtschaft bis 2016 mit 118 Milliarden Euro einen Anteil von vier Prozent des Bruttoinlandprodukts.

21.03.2012

Die amerikanische Notenbank Fed könnte nach Worten ihres Chefs Ben Bernanke an den Finanzmärkten erneut eingreifen. Die Fed sei bereit, vorhandene Instrumente zur Stabilisierung der Märkte einzusetzen, sollte dies notwendig werden.

21.03.2012

Damp/Schleswig. Die Tarifauseinandersetzung für die Krankenhausbeschäftigten der Damp Holding in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg geht in die nächste Runde. Bei der Auftaktkundgebung des dreitägigen Warnstreiks im Ostseebad Damp demonstrierten am Mittwochmorgen nach Angaben der Gewerkschaft ver.di rund 850 Männer und Frauen für 7,5 Prozent mehr Gehalt und 110 Prozent Weihnachtsgeld  im Rahmen des bestehenden Damp-Tarifvertrags.

Rainer Krüger 21.03.2012