Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Verkauf der HSH Nordbank: Vertrag steht
Nachrichten Wirtschaft Verkauf der HSH Nordbank: Vertrag steht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 28.02.2018
Der Verkauf der HSH Nordbank ist so gut wie perfekt. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

Der Vertrag soll am Mittwoch im Landeshaus von den Regierungen aus Schleswig-Holstein und Hamburg  beschlossen und danach vorgestellt werden. Dem Vernehmen nach wurde ein Verkaufspreis von gut einer Milliarde Euro vereinbart. Knapp die Hälfte davon steht Schleswig-Holstein zu. Allerdings hatte das Land gemeinsam mit Hamburg 2009 eine Zehn-Milliarden-Garantie für HSH-Schrottpapiere gegeben. Sie könnte von den Käufern voll in Anspruch genommen werden. Unter dem Strich dürfte Schleswig-Holstein damit durch die HSH-Nordbank ein Schaden von mindestens 4,5 Milliarden Euro entstehen. Darüber hinaus drohen weitere Verluste. Die ländereigene Bank war im Zuge der Bankenkrise 2008 ins Schlingern geraten und konnte nur durch milliardenschwere Unterstützung von Schleswig-Holstein und Hamburg gerettet werden.

Mehr lesen Sie in den Kieler Nachrichten (Mittwochausgabe).

Umfangreiche Hintergrundinformationen finden Sie im Dossier zum Verkauf.

Von KN

Er weigere sich, in einem 4,2 Milliarden Dollar teuren Flugzeug zu fliegen, äußerte US-Präsident Donald Trump im vergangenen Jahr. Nun hat sich Trump mit Boeing auf einen Preis für die Air Force One geeinigt. Laut Angaben aus Washington soll der amerikanische Steuerzahler um eine zehnstellige Summe entlastet werden.

27.02.2018

Der irische Billigflieger Ryanair kommt einfach nicht zur Ruhe. Nun hat die europäische Pilotenvertretung der Airline ihren umstrittenen Chef Michael O’Leary zum Rücktritt aufgefordert. Sie warfen ihm unternehmerisches Versagen vor. Die Fluggesellschaft wies die Kritik als bedeutungslos zurück.

27.02.2018

Die künftige Bundesregierung kann sich in diesem Jahr über rund zwei Milliarden Euro aus Frankfurt freuen. Das Finanzministerium in Berlin hatte allerdings mit deutlich höheren Einnahmen gerechnet. Für die Bundesbank hinterlässt die ultralockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank indes Spuren in der Bilanz.

27.02.2018