Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft GDL erklärt Tarifverhandlungen mit der Bahn erneut für gescheitert
Nachrichten Wirtschaft GDL erklärt Tarifverhandlungen mit der Bahn erneut für gescheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 14.12.2018
Claus Weselsky, Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), bei seinem Pressestatement zu den gescheiterten Verhandlungen.
Claus Weselsky, Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), bei seinem Pressestatement zu den gescheiterten Verhandlungen. Quelle: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige
Eisenach

Im Bahn-Tarifkonflikt will die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) das Angebot der Deutschen Bahn AG nun doch nicht akzeptieren. „Wir sind nicht mehr bereit, auf der Basis dieses Angebots einen Tarifvertrag zu unterschreiben“, sagte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky am Freitag in Eisenach. Er erklärte die Verhandlungen erneut für gescheitert.

Die GDL werde jedoch in der Weihnachtszeit sowie Anfang Januar nicht zu Streiks aufrufen. Es könnte aber passieren, dass Lokführer ihre vielen Überstunden mit Freizeit abgelten. „Dass das mit einem Streik vergleichbar sein könnte, ist nicht unsere Schuld.“ Die bestehende Vereinbarung schließt Streiks derzeit allerdings ohnehin aus.

GDL schließt Schlichtung nicht mehr aus

Ein Abschluss mit der Bahn sei nun nur noch mit einem besseren Angebot möglich, sagte Weselsky. Grund für die Entscheidung der GDL sei, dass die Bahn ein bis 11 Uhr laufendes Ultimatum verstreichen ließ, den eigentlich mit der GDL bereits ausverhandelten Tarifvertrag am Freitag in Eisenach zu unterschreiben.

„Wir lassen derzeit offen, ob die GDL die Schlichtung anruft“, sagte Weselsky. Noch am Mittwoch hatte es geheißen, die GDL werde die Schlichtung keinesfalls beantragen.

Verhandelt wird für rund 36.000 Beschäftigte der Bahn. Seit Dienstag ringen beide Seiten um einen Kompromiss. Die Bahn spricht auch mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Diese Verhandlungen sollen frühestens am Freitagmittag in Berlin fortgesetzt werden.

Von RND/dpa