Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Wo die Boeing-Krise in Deutschland für Einschränkungen sorgt – und wo nicht
Nachrichten Wirtschaft Wo die Boeing-Krise in Deutschland für Einschränkungen sorgt – und wo nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 13.03.2019
Eine Boeing 737 Max 8 des Reisekonzerns TUI. Quelle: Dirk Waem/dpa
Berlin

Gesperrter Luftraum in ganz Europa – eine Boeing 737 Max 8 darf demzufolge auch in Deutschland nicht mehr starten, fliegen oder landen. Reisende an deutschen Flughäfen haben wegen des weitgehenden Flugverbots der Maschine allerdings bisher kaum mit Einschränkungen zu rechnen. Ganz ohne Beeinträchtigungen geht der Flugverkehr aber auch nicht weiter. Wo mit Veränderungen zu rechnen ist, und wo alles bleibt, wie es war:

Wo es Probleme gibt

In Frankfurt am Main sind am Mittwoch von dem Flugverbot zwei Flüge betroffen. Dabei handelt es sich um einen Flug nach Warschau, wie ein Flughafensprecher am Mittwoch sagte. Die betroffene Maschine werde durch einen anderen Flieger ersetzt. Außerdem sei ein Charterflug nach Mazedonien gestrichen worden. Die Passagiere würden auf andere Flüge umgebucht.

Wo es keine Probleme gibt

An den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld gibt es nach Angaben der Flughafensprecher hingegen keine Beeinträchtigungen. Das Gleiche gilt für die Flughäfen Köln/Bonn in Nordrhein-Westfalen, Hannover in Niedersachsen, Leipzig/Halle und Dresden in Sachsen sowie für Hamburg.

An den Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden starteten und landeten zurzeit keine Maschinen der beiden vom Flugverkehr ausgeschlossenen Typen, wie Uwe Schuhart, Sprecher der Mitteldeutschen Flughafen AG, am Mittwochmorgen mitteilte. Auch am Flughafen Erfurt kämen die Modelle nicht zum Einsatz, erklärte der dortige Sprecher Hans-Holm Bühl.

Deutscher Luftraum gesperrt

Das Bundesverkehrsministerium hatte am Dienstag bekanntgegeben, dass der deutsche Luftraum für Maschinen dieses Typs nach dem Absturz einer Boeing 737 Max 8 in Äthiopien ab sofort gesperrt ist.

Beim Absturz einer Maschine der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines in der Nähe der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba waren am Sonntag 157 Menschen ums Leben gekommen, darunter auch fünf Deutsche. Danach wurden rund um den Globus Flugverbote für den relativ neuen Flugzeugtyp erteilt.

Mehr zum Thema Boeing 737

Bericht: Chef von Boeing telefoniert nach Absturz mit Trump

Bericht: Europäische Luftfahrtbehörde verfügt Startverbot für Boeings Krisenflieger

Ratgeber: Was man gegen seine Flugangst tun kann

Bericht: Wie sicher ist die Boeing 737? Drängende Fragen nach Flugzeugabsturz

Von RND/dpa

Die deutsche Industrie beklagt, trotz der abflauenden Konjunktur zu wenig qualifiziertes Personal zu finden. Mehr Migration soll die Lösung sein.

13.03.2019

Die Prognosen an das deutsche Wirtschaftsjahr 2019 sind pessimistischer als gedacht. Das Kieler Institut für Weltwirtschaft hat seine Erwartungen aktualisiert. Dafür gibt es mehrere Gründe.

13.03.2019

Bei einem drohenden No Deal-Brexit will Großbritannien auf 87 Prozent aller Importe keine Zölle erheben. Weitere Maßnahmen sollen eine harte Grenze zwischen Irland und England verhindern.

13.03.2019