Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft GroKo plant Hartz-IV-Erhöhung ab Januar 2020
Nachrichten Wirtschaft GroKo plant Hartz-IV-Erhöhung ab Januar 2020
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 18.09.2019
Ein Mann ist auf dem Weg zur Agentur für Arbeit. Quelle: Arne Dedert/dpa
Berlin

Alleinstehende mit Hartz IV sollen im kommenden Jahr 8 Euro mehr pro Monat bekommen. Der Regelsatz soll zum 1. Januar auf 432 Euro steigen. Das sieht ein Verordnungsentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vor, den das Bundeskabinett an diesem Mittwoch beschließen will und der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Wer mit einem anderen bedürftigen Erwachsenen wie dem Ehepartner in einer Wohnung lebt, für den steigt der Satz demnach um 7 auf 389 Euro.

Für Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren gibt es eine Erhöhung um 6 auf 328 Euro. Für Kinder von sechs bis 13 Jahren steigt die Leistung ebenfalls um 6 auf 308 Euro monatlich. Bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres soll es 5 Euro mehr als bislang geben, also 250 Euro.

Lesen Sie auch: Regierung: Jeder Vierte unter 25 ist von Armut bedroht

Anpassung folgt einem festgelegten Mechanismus

Durch die geplante Anhebung der Sätze entstehen laut Verordnungsentwurf jährliche Mehrkosten von 450 Millionen Euro. 430 Millionen entfallen dabei auf den Bund, 20 Millionen Euro auf die Kommunen. Die Anpassung folgt einem festgelegten Mechanismus.

Mehr zum Thema

RND/dpa

Die großen Automobilhersteller ringen mit dem Abschied vom Verbrennungsmotor. Bislang kam der auch in den meisten Motorsägen zum Einsatz. Doch nun wollen die Kunden grünere Produkte - und Hersteller wie Stihl müssen umdenken.

17.09.2019

Vor dem EU-Gericht streiten Apple und die EU-Kommission um 13 Milliarden Euro, die der iPhone-Konzern dem Fiskus vorenthalten haben könnte. Vor allem aber wirft der Fall ein Schlaglicht auf ein wesentlich größeres Problem.

17.09.2019

Der erste Cum-Ex-Prozess läuft, doch gegen rund 400 weitere Beschuldigte des Steuerskandals wird noch ermittelt. Die zuständige Staatsanwaltschaft gibt sich aber aber betont optimistisch. Auch, weil immer mehr Akteure aussagen, während Verjährungsfristen ausgesetzt wurden.

17.09.2019