Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Hugo Hamann baut Zentrallager
Nachrichten Wirtschaft Hugo Hamann baut Zentrallager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 17.08.2018
Von Sven Janssen
Für 15 Millionen Euro baut Hugo Hamann ein Logistikzentrum in Melsdorf, das ab Sommer 2019 von der Einkaufs- und Marketinggenossenschaft Sonnecken betrieben wird. In den rechten Gebäudekomplex zieht die Möbellogistik des Kieler Unternehmens. Quelle: Sven Janssen
Kiel/Melsdorf

Der Betrieb soll im Sommer 2019 starten, die bisherigen Lager in Lübeck und Kiel werden dann geschlossen.

„Geschwindigkeit ist das, was heute zählt, um wettbewerbsfähig zu bleiben“, sagt Geschäftsführer Michael Meuel. In den Lagern Kiel und Lübeck halte das Unternehmen derzeit rund 13000 Artikel rund um das Büro bereit, die häufig verkauft würden. Aber das reiche nicht mehr aus, Ziel sei es, 30000 Artikel vor Ort vorrätig zu haben. Nicht nur in der Droysenstraße in Kiel werde der Platz knapp, deshalb habe man sich für die Zusammenlegung in Melsdorf entschieden.

Der Gebäudekomplex mit einer Gesamtfläche von 11 500 Quadratmetern entsteht derzeit im Gewerbegebiet Melsdorf. Auf 10 000 Quadratmetern betreibe Soennecken das Zentrallager, so Meuel. Dank digitalisierter Prozesse und mit Hilfe von Lagerrobotern würde die Abwicklung beschleunigt, sodass nahezu alle Bestellungen am Folgetag beim Kunden sein könnten. 45 Arbeitsplätze werde es dort geben, sagte der Geschäftsführer. Das zweite Gebäude mit 1500 Quadratmetern nutzt die Möbellogistik von Hugo Hamann, die ebenfalls von Kiel nach Melsdorf ausgelagert wird. Die derzeit zehn Mitarbeiter sollen mit umziehen.

Schließungen in Kiel und Lübeck

Von der Schließung der Lager Kiel und Lübeck sind bei Hugo Hamann 35 Mitarbeiter betroffen. „Sowohl die 15 Mitarbeiter in Lübeck als auch die 20 Mitarbeiter in Kiel bekommen das Angebot, zu gleichen Konditionen von Soennecken übernommen zu werden“, sagte Geschäftsführer Wolfgang Sothmann von Hugo Hamann. Auch die Mehrkosten durch den erhöhten Fahraufwand von Lübeck nach Melsdorf wolle das Unternehmen ausgleichen. Die Dienstleistungsgewerksschaft Verdi konnte gestern die Planungen nicht bewerten, da ihr keine Informationen zum Betriebsübergang vorlägen.

„Wir wollen künftig mit Verbrauchsgütern aus den Segmenten Bürobedarf, Hygiene, und Arbeitsschutz das Melsdorfer Zentrallager von Soennecken zu 50 Prozent auslasten“, so Meuel. Damit solle ein Drittel des erwarteten eigenen Unternehmensjahresumsatzes von rund 95 Millionen Euro (derzeit 85 Millionen Euro) generiert werden. Bis zum Herbst 2019 soll die Zusammenführung der Lager abgeschlossen sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist das größte Autowerk in Europa, jetzt soll die Produktion noch einmal deutlich ausgebaut werden: Volkswagen will die Zahl der hergestellten Fahrzeuge in Wolfsburg auf rund eine Million im Jahr erhöhen.

17.08.2018

Die Lieferdienstbranche ist hart umkämpft, die Konkurrenz ist groß. Deliveroo ändert nun seine Strategie und konzentriert sich künftig auf wenige große Städte in Deutschland. Die Konsequenz: Die türkise Lieferbox verschwindet bald aus zehn deutschen Städten.

16.08.2018

Wegen US-Sanktionen hat sich die wirtschaftliche Situation im Iran verschärft. Da im Umgang mit der umstrittenen Nation ohnehin Sensibilität gefragt ist, beenden Beratungsgesellschaften der Telekom und der Deutschen Bahn ihre Projekte dort. Weitere Unternehmen dürften folgen.

16.08.2018