Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft IWF stellt Eurozone kein gutes Zeugnis aus
Nachrichten Wirtschaft IWF stellt Eurozone kein gutes Zeugnis aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 16.06.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Ihre Behörde, der Weltwährungsfond, schätzt den Ausblick für die Eurozone als eher schwach ein. Hier die IWF-Chefin, Christine Lagarde, in Berlin. Quelle: Rainer Jensen
Washington

Das Gebiet der Einheitswährung leide unter hoher Verschuldung sowohl der öffentlichen wie auch der privaten Haushalte, stellenweise hoher Arbeitslosigkeit, teils niedriger Produktivität und noch immer vieler fauler Kredite in einigen Banken.

Kurzfristige Erholungstendenzen dürften darüber nicht hinwegtäuschen und zur Nachlässigkeit führen. Die Eurozone sei weiterhin dem Risiko der Stagnation ausgesetzt. Vor diesem schwierigen Hintergrund seien politische Risiko enorm gestiegen. Die Flüchtlingssituation sei weiter ungelöst und in Großbritannien drohe ein EU-Ausstieg. "Ein Ausstiegsvotum oder selbst ein knappes Ergebnis für den Verbleib könnte euroskeptische Tendenzen und Unsicherheiten deutlich verstärken.

"Die Mitgliedsstaaten müssen die Regeln einhalten, damit die Fiskalunion funktioniert", heißt es in dem Bericht weiter. Strukturreformen seien besonders in hoch verschuldeten Ländern dringend notwendig, sonst drohe ein Wachstumsabfall und die Herausforderung, einen nachhaltigen Weg einzuschlagen, werde immer größer. Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank, die zuletzt noch einmal die Geldschleusen geöffnet hatte, bezeichnete der IWF als hilfreich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutsche Wirtschaft wächst moderat, aber stetig. Die Wirtschaftsinstitute sehen das Wachstum intakt, neben dem starken privaten Konsum wird auch ein Anziehen der Investitionen erwartet.

Deutsche Presse-Agentur dpa 16.06.2016

Die Zahl der Pendler, die in Schleswig-Holstein arbeiten und in einem anderen Bundesland wohnen, ist zwischen 2004 und 2014 um knapp ein Viertel gestiegen. "Beschäftigte, die viel Auto fahren, sind oftmals gestresst und bewegen sich zu wenig", warnte der ACE Auto Club Europa am Donnerstag in Kiel.

Deutsche Presse-Agentur dpa 16.06.2016

Supercomputer sind von jeher der Grundstein, wenn es um komplexe Berechnungen in der Forschung geht. Doch in Zeiten von Big Data wächst ihre Bedeutung in vielen Lebensbereichen des Alltags. Auf der Supercomputer Conference steht künstliche Intelligenz im Mittelpunkt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 16.06.2016