Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft IfW-Präsident Felbermayr warnt vor Überdramatisierung
Nachrichten Wirtschaft IfW-Präsident Felbermayr warnt vor Überdramatisierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 17.05.2019
Gabriel Felbermayr, neuer Chef des Instituts für Weltwirtschaft (IfW). Trotz der eingetrübten Konjunktur sieht der Ökonom nur ein geringes Rezessionsrisiko in Deutschland. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kiel

 „Ich sehe kein Risiko einer Rezession im Sinne einer nachhaltig negativen Entwicklung der Wirtschaft“, sagte der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) der dpa. Auch bestehe momentan angesichts der boomenden Bauwirtschaft und einer lebhaften Dienstleistungskonjunktur keine Gefahr einer technischen Rezession, also dem Rückgang der Wirtschaftsleistung über mindestens zwei Quartale. „Man sollte die jetzige Situation nicht überdramatisieren.“

Unsicherheitsfaktoren so hoch wie lange nicht

Allerdings sei die Zahl der Unsicherheitsfaktoren für die Prognosen so hoch wie lange nicht, räumte Felbermayr ein. „Wenn der Brexit schiefgeht, wenn der harte Handelsstreit mit den Amerikanern eskaliert, wir noch einen trockenen Sommer kriegen, dann haben wir möglicherweise tatsächlich eine Rezession und vielleicht sogar mehr als nur eine technische.“

Profitieren würde die deutsche Wirtschaft nach Ansicht des Ökonomen dagegen von einem Ende des Handelsstreits zwischen den USA und China. „Wenn die Unsicherheit verschwindet und China wieder kräftiger wächst, würde das auch uns helfen“, sagte er.

Prognosen gesenkt

Zahlreiche Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognosen für die deutsche Wirtschaft gesenkt. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) etwa erwartet für 2019 nur ein Wachstum von 0,7 Prozent - halb so stark wie 2018.

Im ersten Quartal ist die deutsche Wirtschaft nach einem Schwächeanfall im vergangenen Jahr wieder in Fahrt gekommen. Sie wuchs laut Statistischen Bundesamt um 0,4 Prozent gegenüber dem Vorquartal.

Wettbewerb stärken

Entscheidend für die künftige Entwicklung sei aber die Bereitschaft, Wachstumsimpulse zu setzen, etwa durch eine Reform des Bildungssystems, eine Vertiefung des EU-Binnenmarktes und einer Stärkung im internationalen Standortwettbewerb.

„Die deutsche Politik hat es selbst in der Hand“, sagte Felbermayr. Fraglich sei, ob es in der „labilen Lage“ der großen Koalition genug Interesse gebe, „statt sozialpolitischen Geschenken echte Wachstumspolitik zu betreiben“.

RND/dpa

Der US-Unternehmer Warren Buffett hat erstmals Aktien von Amazon gekauft, nun wurde auch die Höhe des Engagements bekannt. Nach der Börsenaufsicht SEC hielt seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway Ende März 483.300 Amazon-Aktien. In welche Unternehmen die Investorenlegende außerdem investiert.

16.05.2019

Volkswagen will seinen neuen, kostengünstigen Elektro-Kleinwagen anders als angekündigt wohl doch nicht in Deutschland fertigen lassen. Laut Medienberichten soll die Produktion nach Osteuropa gehen – weil dort die Lohnkosten niedriger sind.

16.05.2019

Präsident Trump gibt dem US-Handelsministerium neue Instrumente an die Hand, um ausländische Telekom-Anbieter auszubooten. Die Zielrichtung ist klar: China und sein Telekom-Riese Huawei. Auch in Deutschland geraten die Chinesen wegen Sicherheitssorgen zunehmend unter Druck.

16.05.2019