Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Insolvenzplan für Senvion genehmigt
Nachrichten Wirtschaft Insolvenzplan für Senvion genehmigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 12.09.2019
Senvion-Standort in Osterrönfeld / Rendsburg. Quelle: eis - Thomas Eisenkrätzer
Hamburg

Die Gläubigerversammlung beim insolventen Windanlagenbauer Senvion ist nach zwei Tagen am späten Mittwochabend zu Ende gegangen. Die Gläubiger und das Amtsgericht billigten den Insolvenzplan des Unternehmens und verschafften damit dem Sachwalter zusätzlichen Handlungsspielraum, verlautete am Donnerstag aus Unternehmenskreisen.

Noch nicht entschieden sei jedoch über den Einstieg eines Investors. Die Gespräche laufen noch, sollen aber nun recht bald zu einem Abschluss gebracht werden. Ein offizielle Mitteilung von Senvion liegt bislang nicht vor.

Senvion beschäftigt 1400 bis 1500 Mitarbeiter

Die Senvion-Gläubiger waren am Dienstag zu ihren Beratungen zusammengekommen. Nach der Gläubigerversammlung sollte klar werden, wie viele der Arbeitsplätze in Deutschland verloren gehen. Senvion beschäftigt noch 1400 bis 1500 Mitarbeiter in Deutschland; mehrere Hundert Beschäftigte haben den Konzern verlassen.

Senvion hatte im April Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet und sich auf die Suche nach Investoren begeben. Seit zwei Wochen ist klar, dass Senvion aufgeteilt wird und Teile seines Geschäftsbetriebs stilllegen muss. Die Turbinenfertigung in Bremerhaven mit 200 Mitarbeitern steht zum Jahresende vor der Schließung. Bereits in diesem Monat werden die ersten Kündigungen ausgesprochen. Die Investoren interessieren sich vor allem für den Service-Bereich und einzelne Ländergesellschaften.

Mehr lesen:

Land will Windkraft wieder ankurbeln

Windbranche steckt in der Flaute fest

Auch die Verpächter bangen um Senvion

Von RND/dpa

In Deutschlands größtem Hafen in Hamburg dreht sich fünf Tage lang alles um die Traumschiffe. Zentrales Thema der Kreuzfahrtmesse Seatrade ist der Umweltschutz.

Frank Behling 12.09.2019

Laut einem Bericht hat VW auch in neuere Dieselmotoren mit der Abgabsnorm Euro 6 Betrugssoftware eingebaut. Der Konzern dementiert. Der Chef des Verkehrsausschusses, Cem Özdemir, gibt der Bundesregierung eine Mitschuld.

12.09.2019

Mehrere Supermarktketten und Hersteller rufen derzeit Röstzwiebeln zurück. Einige Chargen könnten Metallsplitter enthalten, warnen unter anderem Real, Aldi und der Hersteller der beliebten Marke P&W.

12.09.2019