Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Stimmungshoch in der Nord-Wirtschaft
Nachrichten Wirtschaft Stimmungshoch in der Nord-Wirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 28.07.2017
Auch die Bauwirtschaft ist nach einem kleinen Rückgang im Vorquartal erneut im Stimmungshoch. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kiel

Damit übertrifft er den Vorjahreswert von 117,7 Punkten und erreicht den höchsten Stand seit drei Jahren, berichtete die IHK am Freitag. Das Stimmungshoch ziehe sich durch fast alle Branchen. Nur der Einzelhandel verzeichne einen Rückgang zum Vorquartal.

«Die Zuversicht ist zurückgekehrt», sagte IHK-Präsidentin Friederike C. Kühn. «Nach den Rückgängen zum Jahresende 2016 zeigt sich die Stimmungslage deutlich erholt und steuert neue Höchststände an.» 44,2 Prozent der befragten Unternehmen beschrieben ihre Geschäftslage im zweiten Quartal als gut, 48,8 Prozent als befriedigend und nur noch 7 Prozent als schlecht.

Unter den Branchen hat sich die Geschäftslage der Industrie besonders positiv entwickelt. Auch die Bauwirtschaft sei nach einem kleinen Rückgang im Vorquartal erneut im Stimmungshoch. Der Optimismus für die weitere Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten hat in der Wirtschaft weiter zugenommen. 24 Prozent erwarten eine günstigere, 64,4 Prozent eine gleichbleibende und nur noch 11,5 Prozent eine schlechtere Lage. Vor dem Hintergrund der guten Konjunktur bewerten aber auch 54,9 Prozent den Fachkräftemangel als größtes Risiko für die eigene wirtschaftliche Entwicklung.

Von KN-online

Vier Manager aus dem Vorstand der VW-Tochter Audi müssen ihren Hut nehmen. Das berichtet das „Manager Magazin“. Es handele sich um Finanzvorstand Axel Strotbeck, Produktionschef Hubert Waltl, den für das Personal zuständigen Thomas Sigi und Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter.

28.07.2017
Wirtschaft Statistisches Bundesamt - Deutsche trinken weniger Bier

Biermischgetränke liegen im Trend – normales Bier wird in Deutschland aber immer weniger getrunken. Das belegen Zahlen des Statistischen Bundesamtes für das erste Halbjahr 2017. Der Grund könnte das schlechte Wetter sein. Aber auch der demografische Wandel.

28.07.2017

Die illegalen Absprachen fünf deutscher Autobauer ziehen möglicherweise größere Kreise als bisher angenommen. Auch der Zulieferer Bosch soll an dem Kartell beteiligt gewesen sein.

28.07.2017