Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Kieler HaGe mit verbessertem Ergebnis
Nachrichten Wirtschaft Kieler HaGe mit verbessertem Ergebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 15.03.2017
Von Jan von Schmidt-Phiseldeck
Die HaGe-Ölmühle im Kieler Nordhafen. Quelle: sp
Kiel

Obgleich der Umsatz des Konzerns um etwa 360 Millionen Euro im Vorjahresvergleich auf knapp 2,2 Milliarden Euro gesunken ist, verbesserte sich die Ertragslage beim Ergebnis vor Steuern auf 15,1 Millionen Euro (Vorjahr: 7,8 Mio.). "Wir sind damit zufrieden, gehen gestärkt ins Jahr 2017 und haben gegenüber den Mitbewerbern keine Marktanteile eingebüßt", sagte HaGe-Vorstand Markus Grimm. In "turbulenten Zeiten" bleibe die HaGe ein stabiler Handelspartner.

HaGe optimiert Prozesse 

Als Grund für den Umsatzrückgang nannte Grimm geringere verkaufte Mengen in den Segmenten Betriebsmittel, Futtermittel sowie im Getreide- und Ölsaatengeschäft. Weil aber gleichzeitig die bereits im Jahr 2015 eingeleiteten Kostensenkungen und Optimierungsmaßnahmen greifen würden, hätte das operative Ergebnis verbessert werden können. "Alle Prozesse werden auf Effizienz getrimmt, davon profitieren auch unsere Kunden", sagte Grimm. Die Handelsmarge insgesamt sei "extrem" unter Druck, ergänzte Vorstandssprecher Henrik Madsen: "Durch die Senkung der Neben- und Direktkosten konnten wir zwar etwas punkten, sind aber noch von unserem Ziel einer einprozentigen Marge entfernt." 

Getreidevermarktung ist ein wichtiges Standbein

Die HaGe Kiel beschäftigt etwa 1600 Mitarbeiter. Der Agrarhandel wird in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und den übrigen neuen Bundesländern direkt mit der Landwirtschaft betrieben. Im Großhandel bedient die HaGe über ihre Tochter BSL den gesamten deutschen Markt mit Dünger, Pflanzenschutzmitteln und Saatgut. Mit eigenen großen Umschlaganlagen in Hamburg, Rostock und Kiel ist die HaGe in der internationalen Getreidevermarktung tätig und hat im vergangenen Jahr die Hälfte der deutschen Drittlandsexporte abgewickelt.

Ein neues Gutachten stuft den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat nicht als krebserregend ein. Die verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse erfüllten nicht die Kriterien, um Glyphosat als krebserregend zu bewerten, teilte die europäische Chemikalienagentur Echa mit.

15.03.2017

Sie müssen vorerst nicht ausziehen: Ein 87 Jahre alter Mieter und seine Frau können bis auf Weiteres in ihrer Wohnung bleiben – trotz einer Kündigung durch die Eigentümer. Das zuständige Landgericht hat den Fall nicht gründlich genug geprüft, entschied der BGH.

15.03.2017

Die Passagiere der Lufthansa können aufatmen. Nach einer grundsätzlichen Einigung des Unternehmens mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit vom Mittwoch sind Streiks der Flugzeugführer vom Tisch.

15.03.2017