Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Höfe-Sterben in Schleswig-Holstein geht weiter
Nachrichten Wirtschaft Höfe-Sterben in Schleswig-Holstein geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 20.01.2017
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Immer weniger Höfe in Schleswig-Holstein: Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe steigt lediglich im ökologischen Bereich. Quelle: Gunda Meyer
Kiel

Die Zahl der Bauernhöfe in Schleswig-Holstein ist seit 1999 um fast ein Drittel gesunken. Damals gab es 18.058 landwirtschaftliche Betriebe, 2016 waren es nur noch 12.700. Seit der letzten Agrarstrukturerhebung im Jahr 2013 habe es einen Rückgang um fünf Prozent gegeben, dafür seien im Schnitt die Betriebe größer, teilte das Statistikamt Nord am Freitag in Kiel mit.

Im Bundesdurchschnitt gab es demnach einen Rückgang um drei Prozent. Gegen den Trend wuchs die Zahl der ökologisch wirtschaftenden Betriebe in Schleswig-Holstein um gut sieben Prozent auf 460. Sie bewirtschafteten durchschnittlich eine Fläche von 83 Hektar. Insgesamt wuchs die ökologisch bewirtschaftete Fläche auf 38.000 Hektar (+13 Prozent).

Betriebe werden immer größer

Die Zahl der Beschäftigten in landwirtschaftlichen Betrieben in Schleswig-Holstein sank seit 2013 um elf Prozent auf knapp 39.900. Im Jahr 1999 waren es noch 52.586 Menschen gewesen. Die landwirtschaftlich genutzte Fläche blieb seit 2013 mit gut 988.900 Hektar annähernd konstant. Die durchschnittliche Betriebsgröße steig von gut 74 auf knapp 78 Hektar.

Der Rückgang der Betriebe traf vor allem Viehhalter. So sank die Zahl der Rinderhalter binnen Drei-Jahres-Frist um neun Prozent auf gut 6500 Betriebe und die der Milchkuhhalter auf knapp 4200 (-10 Prozent). Auch die Schweinehalterzahlen (knapp 1200) waren um elf Prozent rückläufig, die Hühnerhaltungen (gut 1400) gingen um rund neun Prozent zurück.

Auch immer weniger Tiere

Auch die Tierzahlen selbst seien in den vergangenen drei Jahren zurückgegangen, hieß es - mit zwei Ausnahmen: Bei den Milchkühen gab es seit 2013 ein Plus von drei Prozent auf 395.700 Tiere, bei Lege- und Masthühnern gab es sogar einen Zuwachs um 19 Prozent auf 3,83 Millionen Tiere.

Im Durchschnitt war gut die Hälfte der im Norden bewirtschafteten Flächen gepachtet. Die Pachtpreise zogen seit 2013 nochmals deutlich an. So mussten im Durchschnitt für einen Hektar Ackerland 506 Euro (knapp 20 Prozent mehr) und für einen Hektar Dauergrünland 298 Euro (knapp 17 Prozent mehr) gezahlt werden.

dpa

Ende kommender Woche beginnen die Arbeiten zur Grundsanierung der Weströhre des Rendsburger Kanaltunnels. Vom Freitagabend (27. Januar) 21.00 Uhr bis Samstag (28. Januar) 5.00 Uhr wird der Tunnel für Vorbereitungsarbeiten voll gesperrt, wie die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung am Freitag mitteilte.

Deutsche Presse-Agentur dpa 20.01.2017

Mehrere Monate untersuchte die US-Verkehrsaufsicht einen tödlichen Unfall mit einem Tesla, jetzt stellte sie sich auf die Seite des Herstellers: Obwohl der „Autopilot“ eingeschaltet war, hätte der Fahrer aufmerksamer sein müssen.

20.01.2017

Das Sterben kleiner Bauernhöfe und Gartenbaubetriebe in Hamburg hat sich in den vergangenen Jahren fortgesetzt. Die Zahl aller Betriebe sank 2016 im Vergleich zur vorangegangenen Agrarstrukturerhebung 2013 um fast neun Prozent auf 620 Betriebe.

Deutsche Presse-Agentur dpa 20.01.2017