Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Was ein Hundefoto über uns verrät
Nachrichten Wirtschaft Was ein Hundefoto über uns verrät
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 13.11.2019
Von Anne Holbach
Tobias Schrödel verriet in Kiel, wie er sich komplizierte Passwörter merkt. Quelle: Frank Peter
Kiel

Seinen Vortrag in der Halle 400 beginnt Tobias Schrödel noch seriös im blauen Hemd mit einer trockenen technischen Einführung. "Sie müssten mal ihre Gesichter sehen", sagt er plötzlich feixend. "Das war nur Spaß." Denn mit technischen Details will er die 370 Gäste auf der Veranstaltung der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein nicht langweilen. In einfachen Worten und mit jeder Menge Humor erklärt der 48-Jährige, wo Sicherheitslücken in unserem digitalen Alltag lauern und wie wir uns dagegen wappnen können.

Für die eigentliche Show wechselt er in "seine Dienstkleidung", wie Schrödel sagt - das sei kein schwarzer Kapuzenpulli, wie Hackern häufig dargestellt würden, sondern ein Iron-Maiden-Shirt.

Schrödel empfiehlt Eselsbrücken für Passwörter

"Ein Passwort aus Buchstaben und Zahlen mit vier Stellen lässt sich in 2,6 Sekunden knacken", sagt er. Bestehe es aus acht Komponenten, so dauere es schon über ein Jahr, bis alle möglichen Positionen durchprobiert seien. "Wenn sie noch ein Sonderzeichen einsetzen, dauert es 24 Jahre."

Er empfiehlt, Passwort-Safe-Apps zu nutzen, um sich alles zu merken. Wer dem nicht traue, könne auch auf Eselsbrücken setzen. Ein Beispiel: Hinter dem Passwort w4xh$a5xwa! stecke der Satz "Wer viermal hinfällt, steht auch fünfmal wieder auf!". Um nicht für jede Anwendung ein neues Passwort verwenden zu müssen, könne man in die Mitte nur einen Buchstaben einfügen, der für die jeweilige Plattform stehe wie ein A für Amazon. "Passwörter sind Schlüssel für die Haustür". Damit gehe niemand so leichtsinnig um. 

Wie ein Hundefoto zum Job des Besitzers führt

Wie viel ein gepostetes Foto über uns verrät, zeigt eine niedliche Hundeaufnahme. "In jeder Datei stecken viel mehr Infos drin als uns bewusst sind", sagt Schrödel. Blitzschnell findet er anhand der Metadaten raus, auf welchem Längen und Breitengrad das Bild aufgenommen wurde.

Gibt er diese bei Googelmaps ein, erfährt er die exakte Adresse des Hundebesitzers und über eine Rückwärtssuche auf einer Telefonbuchseite auch dessen Name und Telefonnummer. "Wenn sie jetzt weitersuchen, finden Sie heraus, dass der Mann bei der Volksbank arbeitet und Schiedsrichter im Fußballverein ist. Das alles lässt sich nur mit diesem einen Bild herausfinden." Allein über die Wohngegend lassen sich Rückschlüsse darauf ziehen, wie viel das Haus gekostet habe, und damit wie viel der Hundebesitzer in etwa verdiene.

Daten verwerten und vermarkten

Diese Daten können Plattformen wie Facebook dann verwerten und vermarkten. "Wir sind nicht der Nutzer, wir sind die Ware. Das heißt nicht, dass wir aufhören sollen, Fotos zu posten. Aber wir sollten uns dessen bewusst sein, was da passiert." Auf dem Smartphone lasse sich auch ausschalten, dass die Positionsdaten zum Foto gespeichert werden.

Zur Person

Tobias Schrödel ist bekannt als Deutschlands erster IT-Comedian. Schon mit zehn Jahren schrieb er auf seinem ersten Computer – einem Sinclair Spectrum 48k – eigene Programme. Nach einem abgebrochenen Studium der Volkswirtschaftslehre ließ er sich zum Fachinformatiker ausbilden und arbeitete fast 15 Jahre als Berater für die heutige Telekom-Tochter T-Systems. Heute bloggt er zu Sicherheitsthemen und ist TV-Experte. Schrödel hat das Buch „Ich glaube, es hackt“ geschrieben und tourt mit seinem Programm durch Deutschland.

Weitere aktuelle Nachrichten aus der Wirtschaft finden Sie hier.

Gerade Neulinge auf dem Aktienmarkt investieren oft in die gängigen weltweiten Indexfonds - und damit nur in Industrieländer. Privatanleger können in ihr Aktiendepot aber auch Schwellenländer einbeziehen. Doch das ist nicht ohne Risiko.

13.11.2019

Trotz Grünem Punkt und Gelber Tonne: Beim Recycling von Kunststoff hakt es. Der Löwenanteil der Verpackungen wird in der Müllverbrennung verfeuert oder dient als Ersatzbrennstoff für die Industrie. Schleswig-Holsteins Umweltminister fordert Mindesteinsatzquoten für Gebraucht-Kunststoffe.

Ulrich Metschies 13.11.2019

Der Sportartikelhersteller zieht sich vom Amazon-Marketplace zurück. Das Unternehmen wirft Amazon vor, nicht genug gegen Produktpiraterie vorzugehen. Doch hinter den Kulissen rumorte es schon länger. Die Verkaufsplattform steht immer wieder in der Kritik.

13.11.2019