Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Magazin: Quandts lösen Aldi-Familie als reichste Deutsche ab
Nachrichten Wirtschaft Magazin: Quandts lösen Aldi-Familie als reichste Deutsche ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 07.10.2014
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die Unternehmerin Johanna Quandt. Quelle: Wolfgang Kumm/Archiv
Berlin

n. Insgesamt sei das Vermögen der reichsten 100 Deutschen in den vergangenen zwölf Monaten unter anderem dank Börsenentwicklung und hoher Unternehmensgewinne um knapp 19 Prozent auf fast 400 Milliarden Euro gewachsen.

Erstmals seit zehn Jahren belegten die Mitglieder der Albrecht-Familien als Eigentümer der Discountketten Aldi Süd (Rang zwei mit 18,3 Milliarden Euro) und Aldi Nord (Rang vier mit 16,5 Milliarden Euro) nicht mehr die ersten Plätze, schreibt das "Manager Magazin" weiter. Auf Platz drei vorgeschoben hätten sich mit einem Vermögen von 17,6 Milliarden Euro Georg und Marie-Elisabeth Schaeffler, die Eigentümer des gleichnamigen Autozulieferers. Nach "Manager-Magazin"-Angaben ist mit Lidl-Gründer Dieter Schwarz (14,5 Milliarden Euro) eine weitere Discounter-Größe in diesem Jahr der fünftreichste Deutsche.

Die Angaben beruhen nach Auskunft der "Manager-Magazin"-Redaktion auf Schätzungen vor allem zum Betriebsvermögen abzüglich der Schulden sowie in Einzelfällen auch auf weiteren Faktoren wie zum Beispiel Kunstbesitz.

Das Wirtschaftsmagazin "Bilanz" hatte Anfang September ebenfalls ein Ranking der reichsten Deutschen mit teilweise abweichenden Schätzungen veröffentlicht. Beispielsweise taxiert "Bilanz" das Vermögen der Schaefflers auf 21,5 Milliarden Euro, während für das Vermögen der Albrecht-Familien ganz ähnliche Werte errechnet wurden.

Ein weiterer Unterschied: Bei "Bilanz" führen die Schaefflers die Liste der reichsten Deutschen an, während Susanne Klatten, Stefan Quandt sowie Johanna Quandt einzeln auf den Plätzen sechs, sieben und zehn geführt werden.

dpa

Der traditionsreiche Handelskonzern Tengelmann steigt aus dem Supermarktgeschäft aus und verkauft seine verbliebenen 451 Filialen an den deutschen Marktführer Edeka.

Deutsche Presse-Agentur dpa 07.10.2014

Bundesregierung und Telekom-Unternehmen wollen Milliarden ausgeben, um ganz Deutschland mit schnellen Internet-Anschlüssen zu versorgen. Allein im kommenden Jahr sollen Telekom-Unternehmen und Kabelnetzbetreiber acht Milliarden Euro in den Ausbau der Breitband-Internetversorgung stecken.

Deutsche Presse-Agentur dpa 07.10.2014

Der feste Arbeitsplatz mit starrer Anwesenheitspflicht von 9.00 bis 17.00 Uhr wird in in vielen deutschen Büros zum Auslaufmodell. Nach Lockerungen bei den Arbeitszeiten kommen Arbeitgeber den Beschäftigten inzwischen auch beim Arbeitsort entgegen und lassen sie zumindest teilweise aus dem Homeoffice arbeiten.

Deutsche Presse-Agentur dpa 07.10.2014