Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Mehr Ausbildungsverträge in Schleswig-Holstein geschlossen
Nachrichten Wirtschaft Mehr Ausbildungsverträge in Schleswig-Holstein geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 31.07.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Kiel

Das waren 81 Verträge oder ein Prozent mehr als 2014. Bisher seien drei Viertel der Verträge in Industrie, Handel und Dienstleistung für 2015 geschlossen, sagte IHK-Präsidentin Friederike C. Kühn. Es gebe aber noch zahlreiche offene Stellen und viel Bewegung auf dem Ausbildungsmarkt. Das gelte insbesondere für Berufe im Handel, in Hotel und Gastronomie und bei Banken.

82 Prozent der Ausbildungsbetriebe planen laut Kühn in diesem Jahr ein gleichbleibendes oder höheres Ausbildungsangebot. Die Chancen für Bewerber seien noch besser als im Vorjahr, weil es wegen der demografischen Entwicklung weniger Bewerber gebe. Gleichzeitig sorge die stabile Konjunktur für hohe Nachfrage an Fachkräften. Verbessert hätten sich auch die Übernahmechancen nach der Ausbildung.

Viele Betriebe bieten auf der IHK-Lehrstellenbörse Bewerbern die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme übers Internet. Gleichzeitig können auch Bewerber ihr Profil einstellen. Derzeit werden dort noch 946 Ausbildungsplätze für 2015 angeboten. Betriebe sollten unbesetzte Plätze den Internet-Börsen der IHKs (www.ihk-lehrstellenboerse.de) und der Agentur für Arbeit melden, bat Kühn.

dpa

Menlo Park (dpa) - Facebook hat seine erste Drohne präsentiert, die Internet in entlegene Gebiete bringen soll. Das unbemannte Fluggerät mit dem Namen "Aquila" habe die Spannweite einer Boeing 737, erklärte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.07.2015

Die Leidenszeit für die großen Ölkonzerne hält an: Branchenschwergewichte wie Shell, BP, Exxon Mobil oder Chevron müssen wegen der anhaltend niedrigen Ölpreise kräftige Abstriche beim Gewinn machen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.07.2015

Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0967 (Donnerstag: 1,0955) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9118 (0,9128) Euro.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.07.2015