Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Meiste Brücken im Norden in befriedigendem Zustand
Nachrichten Wirtschaft Meiste Brücken im Norden in befriedigendem Zustand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 24.07.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Reiseverkehr rollt auf der A7 über die Rader Hochbrücke. Foto: Daniel Friederichs/Archiv
Kiel

Rund 31 Prozent rangieren unter "ausreichend", 2,3 Prozent unter "nicht ausreichend". Auf ein "gut" kommen fast 14 Prozent, auf "sehr gut" knapp 5 Prozent. Bei den mehr als 900 Brücken an Landes- und Kreisstraßen fallen die Werte etwas besser aus. Die Zahlen erfassen auch kleinere Überführungen.

Für die Erhaltung der Brücken sind in diesem Jahr an Bundesfernstraßen 13 Millionen Euro vorgesehen und bei den Brücken des Landes 2,6 Millionen. Für die nächsten Jahre sind ähnliche Höhen geplant.

Von herausragender Bedeutung ist die Rader Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal im Zuge der A7. Die marode Brücke muss bis 2026 ersetzt werden. Der Bau einer neuen Brücke soll 2022 beginnen. Ebenfalls zu erneuern ist die Fehmarnsundbrücke, für die auch ein Ersatz oder eine grundlegende Sanierung vorgesehen sind.

Bereits gearbeitet wird an der Brunsbütteler Hochbrücke im Zuge der B5 über den Nord-Ostsee-Kanal und an der Travebrücke im Zuge der A1. Umfangreiche Instandsetzungsarbeiten sind auch geplant an der Kieler Kanalbrücke im Verlauf der B503. Künftig ersetzt werden muss auch die Brücke im Zuge der B404 über die A1 im Autobahnkreuz Bargteheide.

dpa

Bei den Investitionen in die Infrastruktur müssen Bund und Länder nach Ansicht des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) deutlich nachlegen. Lastwagen, die im Stau stehen oder Umwege fahren müssen, verursachten zusätzliche Kosten, sagte der IW-Experte für öffentliche Finanzen, Tobias Hentze, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Deutsche Presse-Agentur dpa 24.07.2016

Lange Staus und gesperrte Brücken haben auch wirtschaftliche Folgen. Bund, Länder und Gemeinden sollten mehr für die Infrastruktur ausgeben, fordert das Institut der deutschen Wirtschaft. Sonst räche sich das Versäumnis bald.

Deutsche Presse-Agentur dpa 24.07.2016

Die Folgen des Brexit-Votums und des Putschversuches in der Türkei machen den G20-Staaten Sorgen. Die Top-Wirtschaftsmächte wollen sich aber nicht beirren lassen - und arbeiten an gerechteren Steuersystemen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.07.2016