Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Die LNG-Kolosse von der Ostsee kommen
Nachrichten Wirtschaft Die LNG-Kolosse von der Ostsee kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 16.08.2018
Von Frank Behling
Foto: Werft Meyer Turku
Montagebeginn für das größte LNG-Kreuzfahrtschiff in der Ostsee: Bei Meyer Turku wird die „Costa Smeralda“ gebaut. Quelle: Frank Behling
Anzeige
Turku/Papenburg

Zum Jahreswechsel wird „Costa Smeralda“ ausgedockt. Das Schiff wird im Oktober nächsten Jahres in Deutschland präsentiert. Ob Kiel der erste Hafen auf dem Weg zur Jungfernreise sein wird, ließ Costa-Präsident Neil Palomba noch offen. „Mal sehen, das haben wir noch nicht entschieden“, sagte er am Rande der Feier zur Kiellegung des neuen Flaggschiffes der italienischen Kreuzfahrtreederei in Turku. Fest steht nur, dass die „Costa Smeralda“ am 20. Oktober 2019 von Hamburg aus zur Jungfernfahrt nach Genua starten wird. Dort wird das Schiff am 3. November getauft.

Aidanova verlässt Dienstag das Baudock

Die „Costa Smeralda“ wird mit einer Vermessung von 182700 BRZ und einer Länge von 337 Metern das größte Schiff sein, das in den letzten zehn Jahren in der Ostsee gebaut wurde. Das neue Kreuzfahrtschiff ist eine Schwester der parallel in Papenburg entstehenden „Aidanova“ von Aida Cruises. Dieser Neubau wird am Dienstag das Baudock in Papenburg verlassen und im September mit der Erprobung beginnen. Ab Mitte November ist dieses Schiff für Aida im Einsatz. Es ist das erste mit LNG betrieben Kreuzfahrtschiff auf der Welt. Die „Costa Smeralda“ wird dann das erste mit LNG betriebene Kreuzfahrtschiff für den internationalen Markt. „Der Bau dieses Schiffes ist für uns ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer nachhaltigen Kreuzfahrt“, sagte Neil Palomba, Präsident von Costa Cruises.

Umweltfreundlichere Schiffe

Die Meyer Werft sieht durch die Aufträge der Carnival Corporation (Miami) großes Potenzial für noch umweltfreundlichere Schiffe. Carnival hat bis jetzt neun Schiffe dieser Klasse mit einem Auftragsvolumen von rund zehn Milliarden Euro bei Meyer bestellt. Damit ist es das größte Investment eines US-Konzerns in Europa.