Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Wasserstand stoppt Emsüberführung
Nachrichten Wirtschaft Wasserstand stoppt Emsüberführung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 19.03.2019
Von Frank Behling
Die "Spectrum of the Seas" muss vor der Emsüberführung noch auf niedrigeren Wasserstand warten.  Quelle: Mohssen Assanimoghaddam
Papenburg

Bislang war meist zu wenig Wasser der Hinderungsgrund für die Überführung der großen Neubauten der Meyer Werft. Am Dienstagnachmittag war es jedoch zu viel des Wassers. Die erlaubte Stauhöhe von 2,70 über dem normalen Pegelstand wurde überschritten.

Start um zwölf Stunden verschoben

"Deshalb wurde der Start in Absprache mit dem Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz um zwölf Stunden verschoben", sagte Peter Hackmann, Sprecher der Meyer Werft. In der Nacht wird über das Emssperrwerk Gandersum Wasser aus der Ems in die Nordsee abgelassen. Dadurch soll der Pegel sinken.

Ursache für den hohen Wasserstand sind starke Regenfälle der vergangenen Tage und eine sehr kräftig aufgelaufene Flut vor dem Schließen des Sperrwerks. Bei zu viel Wasser in der Ems kann es während der Passage zu Schäden an den Deichen kommen.

Donnerstag wird die Nordsee erreicht

Am Mittwoch soll dann ein neuer Anlauf genommen werden. Um 6 Uhr werden die vier Schlepper erneut in Position gehen und die Abfahrt des 347 Meter langen Neubaus vorbereiten. Gegen 22 Uhr soll die "Spectrum of the Seas" am Mittwoch das Emssperrwerk  und gegen 2 Uhr am Donnerstag die Nordsee erreichen. 

Die "Spectrum of the Seas" ist das vierte von fünf Kreuzfahrtschiffen, die für die US-Reederei Royal Caribbean International in Papenburg gebaut werden. Es soll am 18. April von Barcelona zur Jungfernfahrt nach China starten.  An Bord ist Platz für 4184 Passagiere.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutsche und Commerzbank reden über eine Fusion, Finanzminister Olaf Scholz wirbt für ein starkes deutsches Geldhaus. Nun hat auch Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Meinung zu einem Zusammenschluss gesagt.

20.03.2019

In Göttingen feiert das Handwerk einmal im Jahr einen rauschenden Ball. Dass einige Wandergesellen in traditioneller Kluft nicht mitfeiern durften, sorgt nun für Streit – bei dem manche Meister nicht an klaren Worten sparen.

19.03.2019

Mehrere Milliarden Euro soll die 5G-Auktion in die Staatskase spülen. Das hat auch bei 4G geklappt – ging aber zu Lasten der Mobilfunkkunden, kommentiert RND-Autor Frank Wenzel.

19.03.2019