Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Singapur bestellt zwei U-Boote in Kiel
Nachrichten Wirtschaft Singapur bestellt zwei U-Boote in Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:07 16.05.2017
U-Boot-Bau bei ThyssenKrupp Marine Systems in Kiel. Das Know-how der Werft ist auch in Singapur gefragt. Quelle: Christian Charisius
Singapur/Kiel

Der südostasiatische Stadtstaat hatte bei ThyssenKrupp zuvor schon zwei baugleiche Schiffe in Auftrag gegeben, die 2021 ausgeliefert werden sollen. Die vier deutschen U-Boote sollen ältere U-Boote aus schwedischer Produktion ersetzen.

Die beiden zusätzlichen Boote sollen nach Angaben von Verteidigungsminister Ng Eng Hen im Jahr 2024 in Dienst gestellt werden. Zum Kaufpreis wurden wie üblich keine Angaben gemacht. Branchenexperten gehen jedoch davon aus, dass sich der Wert auf gut eine Milliarde Euro beläuft. Zum Auftrag gehört auch ein umfangreiches „Logistik-Paket“ sowie die Ausbildung der künftigen Besatzung in Deutschland.

Bislang hat die Marine des Stadtstaats zwei U-Booten der „Archer“-Klasse und vier Modelle der älteren „Challenger“-Klasse zur Verfügung, alles ausgemusterte Modelle aus Schweden. Die neuen Boote verfügen über einen Brennstoffzellenantrieb, der eine verhältnismäßig kompakte Bauweise erlaubt. Damit sind sie kleiner, wendiger und leiser als die Konkurrenz. Die Besatzung besteht normalerweise aus weniger als 30 Mann.

Von KN

Bei der Konfirmationsfeier machten sich die Gäste unserer Tester-Familie Stange vom e-Golf ein Bild. Fahrgefühl und moderne Technik fanden sie toll, Preis und Ladezeiten sahen sie noch kritisch.

Anne Holbach 16.05.2017

Das Gericht der Europäischen Union hat die Position der Europäischen Zentralbank gestärkt. Eine Klage der Landeskreditbank Baden-Württemberg, die per Ausnahmegenehmigung einer Zwangsaufsicht durch die EZB entgehen wollte, wurde abgelehnt.

16.05.2017

200.000 Mitarbeiter hat Ford weltweit – rund jeder Zehnte davon soll bald entlassen werden. Der weltweit zweitgrößte Autobauer plant einen massiven Stellenabbau.

16.05.2017