Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft TKMS rüstet indische U-Boote auf
Nachrichten Wirtschaft TKMS rüstet indische U-Boote auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 05.07.2016
Von Frank Behling
Zwei der vier indischen U-Boote des Typs HDW 209/1500 werden für den Einsatz von Flugkörpern für 35 Millionen mit Technologie aus Kiel modernisiert. Die Boote der „Shishumar“-Klasse wurden 1982 bis 1994 in Kiel und Mumbai gebaut. Der Auftrag umfasst auch das Training der Besatzungen. Quelle: Frank Behling
Kiel

Die zum ThyssenKrupp-Konzern gehörende Kieler Werft soll bei dem Auftrag mit einer indischen Werft zusammenarbeiten. Die Freude über den Auftrag mit einem Gesamtvolumen von 35 Millionen Euro ist bei TKMS groß. „Es ist ein wichtiger Meilenstein in unserem langjährigen Engagement für Indien. Wir haben die Fähigkeit, jedes Waffensystem zu integrieren, das von der indischen Marine ausgewählt wird“, sagt Gurnad Sodhi, Geschäftsführer von ThyssenKrupp Marine in Indien. Die Boote sind bislang mit acht Torpedorohren ausgerüstet, aus denen lediglich Torpedos verschossen werden. Zukünftig sollen aber auch Flugkörper zur Bekämpfung von Schiffen hinzukommen. In diesem Fall geht es um den von Boeing in den USA gelieferten Seezielflugkörper Harpoon. 2014 hatte Indien vom Pentagon grünes Licht für den Kauf von 22 Raketen inklusive Zubehör und Testgeräten erhalten. Der Preis für die Anschaffung sind rund 100 Millionen Euro.

 Die Integration der Harpoon-Flugkörper soll zunächst in zwei der vier bei HDW in Kiel und bei Naval Dockyard in Mumbai gebauten Boote der „Shishumar“-Klasse erfolgen. Die 64 Meter langen U-Boote gehören zum Typ HDW 209/1500. Der Bau des ersten Bootes begann 1982 in Kiel. Lieferung war im Sommer 1986. Durch die Modernisierung sollen die Boote mindestens weitere zehn Jahre im Dienst bleiben. Indiens U-Bootflotte besteht im Kern heute aus neun russischen Booten des Typs Kilo und vier Booten des HDW-Typs. Aktuell sind sechs Boote des französischen Scorpene-Typs im Bau.

Viele Fischer im Land bangen um ihre Existenz, weil die Fangmenge für den Dorsch 2017 drastisch gekürzt werden soll. Jetzt stellte das Bundesministerium für Landwirtschaft eine Abwrackprämie und vier Millionen Euro in Aussicht, um die Betriebe durch das Krisenjahr 2017 zu führen.

Sven Hornung 05.07.2016

Mit dem Brexit steht auch das lange geplante EU-Einheitspatent auf der Kippe. Die europäische Wirtschaft erhofft sich von ihm einen deutlich einfacheren und kostengünstigeren Schutz ihrer Erfindungen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 05.07.2016

Die Lufthansa und ihre Flugbegleiter haben sich auf umfassende Tarifverträge geeinigt. Maßgeblich dazu beigetragen hat der Schlichter Matthias Platzeck, der nun die Details vorstellt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 05.07.2016