Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Piëchs Ehefrau darf nicht mehr heiraten - sonst verliert sie seine Millionen
Nachrichten Wirtschaft Piëchs Ehefrau darf nicht mehr heiraten - sonst verliert sie seine Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 28.10.2019
Der damalige Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG, Ferdinand Piech, und seine Frau Ursula Piech. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Hannover

Ferdinand Piëch hat sein Milliarden-Erbe schon vor Jahren geregelt. Das Firmenvermögen des ehemaligen VW-Bosses fließt demnach in zwei österreichische Privatstiftungen. Das berichtete der "Focus" bereits 2010. Zu seinen Lebzeiten hatte Piëch das alleinige Sagen über sein Imperium. Diese Funktion soll nun seine vierte Ehefrau einnehmen: Ursula Piëch. Doch der Patriarch hat in gewisser Weise noch immer die Kontrolle.

Denn die Postion seiner Gattin ist an eine klare Bedingung gebunden. Sollte sie wieder heiraten, verliert sie nicht nur den Vorsitz, sondern auch ihren Sitz im Stiftungsbeirat. Laut "Focus" hat Piëch auch seine Kinder unterschiedlich berücksichtigt - das sei in der 38-seitigen Stiftungsurkunde klar geregelt. Seine ehelichen Nachkömmlinge bekommen in den Stiftungen jeweils zwei feste Sitze und sind damit deutlich besser gestellt, als seine Kinder aus anderen Verbindungen. Sie bekommen nur einen Sitz und – damit weniger Macht.

Mehr zum Thema

Ein letzter Patriarch – warum Piëch so gefürchtet war

Zudem ist ein Verkauf seiner Firmenanteile durch die Erben praktisch kaum möglich. Die Stiftungssatzung regelt auch hier den Ablauf. Nur wenn Vorstand, Beirat und neun Kinder zustimmen, lässt sich der Nachlass versilbern.

Ferdinand Piëch ist tot - Langjähriger VW-Chef gestorben

Piëchs Ehefrau Ursula schrieb in der Mitteilung zum Tod ihres Mannes: „Das Leben von Ferdinand Piëch war geprägt von seiner Leidenschaft für das Automobil und für die Arbeitnehmer.“ Ihr Mann sei bis zuletzt ein begeisterter Ingenieur und Autoliebhaber gewesen. Die Beisetzung finde im engsten Familienkreis statt.

Weiter hieß es, Piëch hinterlasse eine große Familie mit 13 Kindern und mehr als doppelt so vielen Enkelkindern. In früheren Medienberichten war häufig von 12 Kindern die Rede gewesen. Auf Nachfrage dazu verwies Anwalt Christian Schertz am Dienstag lediglich auf die Mitteilung der Witwe.

Von Alexander Krenn/RND

Einen Tag nach dem Verkauf des Lokbauers Vossloh an den chinesischen Konzern CRRC wurden am Dienstag die Mitarbeiter über die Perspektiven des Standortes Kiel informiert. Demnach soll das Geschäft wachsen. Job-Garantien für die rund 480 Mitarbeiter gibt es zum jetzigen Zeitpunkt nicht.

Ulrich Metschies 28.08.2019

Bei “Cum Ex” bekamen Investoren Steuern erstattet, die sie gar nicht gezahlt hatten. Ob das illegal war oder nur dreist, soll bald geklärt werden. Bei der Deutschen Börse kam es nun zu einer Razzia, die andeutet: Der Kreis der Beteiligten dürfte groß gewesen sein.

27.08.2019

Der angeschlagene Windkraftanlagenbauer Senvion sucht einen Investor. Ob einer gefunden wurde, ist fraglich. Für Mittwoch hat das Unternehmen Mitarbeiterversammlungen in Hamburg, Osterrönfeld (Kreis Rendsburg-Eckernförde) und Bremerhaven einberufen.

27.08.2019