Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Post stellt 3000 zusätzliche Packstationen für Pakete auf
Nachrichten Wirtschaft Post stellt 3000 zusätzliche Packstationen für Pakete auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 02.10.2019
Eine DHL Packstation an einer Filiale des Discounter ALDI. Quelle: imago images / Horst Galuschka
Bonn

Die Deutsche Post stellt angesichts des anhaltenden Paketbooms 3000 zusätzliche Packstationen auf. Bis zum Jahr 2021 soll die Zahl der Automaten mit Selbstbedienungs-Schließfächern von derzeit etwa 4000 auf rund 7000 wachsen. Die neuen Stationen würden überall installiert - auf dem Land wie in der Stadt, teilte die Deutsche Post DHL am Mittwoch mit. Die ersten automatischen Stationen, an denen die Kunden Pakete abholen und abgeben können, hatte die Post 2003 eingeführt. Sie stehen unter anderem in Bahnhöfen, an Tankstellen oder in Einkaufszentren.

Lesen Sie auch: Kommentar: Die Politik sollte mutig sein – und die Post endgültig verkaufen

Der Paketversand boomt wegen des Online-Handels. Das ist ein Wachstumstreiber für die Zusteller wie DHL. Im zweiten Quartal des laufenden Jahres war bei der Deutschen Post der Umsatz mit Paketen im Inland um 10,5 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro gestiegen. Dabei hatte das Unternehmen auch von Preiserhöhungen profitiert.

Neben den derzeit rund 4000 Packstationen hat die Deutsche Post aktuell rund 24 000 weitere Paketannahmestellen. Das sind vor allem private Partner wie Zeitschriften-, Lotto- und Schreibwarenläden oder Tankstellen, die Postdienstleistungen anbieten. Auch über das Jahr 2021 hinaus plant die Deutsche Post den Aufbau weiterer Packstationen. Sie werden ein wichtiger Bestandteil der flächendeckenden Versorgung mit Postdienstleistungen in der Zukunft, heißt es in der Mitteilung.

RND/dpa

Für VW lief es gut, bei BMW und Opel eher schlecht: Die Verkaufszahlen von Autos haben in Deutschland deutlich angezogen. In den USA zeigte sich allerdings ein anderes Bild.

02.10.2019

Neue Eskalation im Handelsstreit: Nach einem WTO-Urteil dürfen die USA Strafzölle auf EU-Importe erheben. Hintergrund sind rechtswidrige EU-Subventionen für Airbus, für die sich die USA nun mit milliardenschweren Strafzöllen revanchieren dürfen.

02.10.2019

Die trübe Konjunkturprognose der Wirtschaftsforscher ist keine Überraschung. Ungewöhnlich ist aber der Appell an die Bundesregierung, sich von der schwarzen Null zu verabschieden. Die Bundesregierung sollte ein Investitionsprogramm auflegen, findet auch unser Autor.

02.10.2019