Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft „Mein Schiff 2“ in Lissabon getauft
Nachrichten Wirtschaft „Mein Schiff 2“ in Lissabon getauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 10.02.2019
Von Frank Behling
Taufe der „Mein Schiff 2“ in Lissabon. Quelle: Frank Behling
Lissabon

Der Neubau „Mein Schiff 2“ wurde in Turku gebaut und am 22. Januar in Kiel in Dienst gestellt. Für die feierliche Taufe hatte sich die Reederei aber einen Hafen ausgesucht, der eine wichtige symbolische Bedeutung für den Markt hat. 

Lissabon will mehr Kreuzfahrtschiffe

Unter dem Motto „Auf Entdeckerkurs“ erhielt die „Mein Schiff 2“ deshalb vor der Kulisse der Altstadt am Sonnabendabend den Namen. Die Metropole am Tejo entwickelt sich zu einem der wichtigsten Kreuzfahrthäfen an der Atlantikküste. Mehr als 25 Millionen Euro hat die Hauptstadt Portugals deshalb in einen neuen Kreuzfahrtterminal und zwei Liegeplätze investiert. 

Die Hauptstadt Portugals rechnet bis 2020 mit Einnahmen von über 100 Millionen Euro aus dem Tourismus mit Kreuzfahrtschiffen. Mehr als 300 Schiffsbesuche werden allein 2019 erwartet. Die Zahl der Kreuzfahrtpassagiere soll bis 2020 auf über 800.000 steigen. Ein Zuwachs von einer halben Million allein in zehn Jahren. 

Mein Schiff 2: Würden Sie an Bord gehen?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Mein Schiff 2: Würden Sie an Bord gehen?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Erinnerung an große Entdecker

Einer der Hauptkunden sind deutsche Kreuzfahrtschiffe.  Nach Hamburg, Kiel und Travemünde wählte die Reederei Tui Cruises deshalb die Stadt am Tejo für die Taufe. 

Die Namen der  portugiesischen Seefahrers Ferdinand Magellan, Álvares Cabral oder Vasco da Gama wurden in die Zeremonie für das neue Flaggschiff der Reederei Tui Cruises eingebaut. „Lissabon ist die Stadt der Entdecker – von hier aus starteten sie zu ihren großen Abenteuerfahrten in die damals noch unbekannte Welt“, sagte Wybcke Meier, Vorstand der Hamburger Reederei Tui Cruises

Zweites Neubauprogramm startet 2023

Die Taufe der „Mein Schiff 2“ markiert bei dem erst 2008 gegründeten Unternehmen den Abschluss der ersten Neubauphase. Tui Cruises hat in zehn Jahren acht Schiffe in Fahrt gebracht. Mit rund 500.000 Passagieren hat Tui Cruises den Platz in der Reihe der großen europäischen Reedereien erreicht.

„Wir haben einen Marktanteil von 25 Prozent im deutschen Kreuzfahrtmarkt. Das ist für uns ein großer Erfolg“, sagt Meier. Seit 2014 wurde jedes Jahr ein Neubau in Dienst gestellt. Inzwischen ist die Kreuzfahrt eines der Hauptwachstumsfelder im Reisekonzern Tui AG.

Im Frühjahr 2023 soll deshalb bereits die nächste Neubauphase starten. Drei weitere Schiffe hat das Unternehmen bei Werften in Finnland und Italien bereits bestellt. Aktuell hat die Reederei jetzt die modernste und umweltfreundlichste Flotte. Mit der 2009 getauften „Mein Schiff 1“ hat auch ein Schiff bereits die Flotte verlassen und Platz für einen Neubau gemacht. 

Glasperlenspiel-Sängerin war Taufpatin

Die Taufe in Lissabon wurde auf dem Tejo direkt vor der großen Brücke des „25. April“ vollzogen. Taufpatin war die Sängerin Caroline Niemczyk von der Elektropop-Band Glasperlenspiel. Sie hatte auch die neue Schiffshymne „Unsere Zeit“ für Tui Cruises komponiert. 

Bilder von der Taufe der „Mein Schiff 2“ in Lissabon.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Digitalisierung verändert das Arbeiten, das Privatleben – und somit auch das Spielen in Kinderzimmern. Eine echte Chance, meint Lego-Chef Niels Christiansen, der auch darauf setzt, seine Steine zukünftig „nachhaltig zu machen“. Mit Hilfe von Zuckerrohr.

10.02.2019

Manche der beteiligten Planer, Beamten und Politiker haben fast ihr halbes Berufsleben mit der Elbvertiefung zugebracht. Nun beginnen die Arbeiten. Die Hamburger Hafenwirtschaft setzt große Hoffnungen in das Projekt.

10.02.2019

Der bevorstehende Brexit lässt viele Firmen über einen Wegzug von der Insel nachdenken. Ein großer Profiteur sind die Niederlande – sie hoffen noch auf viel mehr.

09.02.2019