Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft Rührei ohne Rostbratwurst - Wie die Deutsche Bahn den Bordservice verändert
Nachrichten Wirtschaft Rührei ohne Rostbratwurst - Wie die Deutsche Bahn den Bordservice verändert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 07.03.2019
Die Deutsche Bahn ändert das Angebot im Bordbistro. Quelle: Deutsche Bahn/dpa
Berlin

Eine veränderte Speisekarte, neues Geschirr in den Bordbistros und -restaurants, die Möglichkeit zum Selbst-Einchecken am Sitzplatz im Zug: An ihrem Service für Reisende hat die Deutsche Bahn zuletzt so einiges verändert. Nun stehen die nächsten Schritte bei der Umsetzung des neuen Bordgastronomie-Konzepts an.

Zugleich wird bei der Essensauswahl in den Zügen ein wenig nachgebessert, wie Vertreter der Bahn auf der Reisemesse ITB in Berlin sagten. Was soll sich im Detail alles ändern? Eine Übersicht.

Speisekarten: Seit Dezember 2018 gilt eine neue Speisekarte in den 650 Restaurants und Bistros der ICE- und IC-Züge. Unter anderem gibt es jetzt das Chili con carne mit Schmand und die Currywurst mit Tortilla-Crunch. „Vertraut und doch anders“ soll das Speisenangebot sein, sagte Alexander Thies, Leiter Bordservice bei der Bahn, auf der ITB. Manche lange Zeit etablierten Gerichte wie Königsberger Klopse seien vom Speiseplan genommen worden.

Lesen Sie auch: 800 Baustellen gleichzeitig: Hier müssen Reisende bald mit Verspätungen rechnen

Die Kundenreaktionen seien überwiegend positiv, dennoch will die Bahn jetzt „nachschärfen“ beim Angebot. Aufschnitt und Käse aus dem Frühstücksangebot zu streichen, sei „ein bisschen zu radikal“ gewesen, sagte Thies - beides komme zurück. Nach Angaben der Bahn sollen sich auch Rührei und Rostbratwürstchen bald wieder getrennt voneinander bestellen lassen.

Bestellen am Sitzplatz: Auf Fahrten nach Frankreich testet die Bahn bereits neue mobile Kassen für die Zugbegleiter, im Laufe des Jahres 2019 sollen sie auch auf ausgewählten anderen Verbindungen zum Einsatz kommen.

Über die Kassen ist es möglich, Speisen und Getränke vom Sitzplatz im Zug aus zu ordern - die Bestellung geht direkt an die Bordküche, ohne dass der Zugbegleiter jedes Mal laufen muss. In der Ersten Klasse wird die Currywurst oder Cola dann am Platz serviert, Reisende der Zweiten Klasse müssen sie sich selbst abholen.

Lesen Sie auch: Lokführer: Mindestens 733 offene Stellen bei der Bahn

Etwa zur Jahresmitte 2020 sollen Reisende über eine spezielle App ihre Bestellungen erstmals sogar selbst aufgeben können, ohne dass noch der Schaffner vorbeikommen muss, kündigte Michael Peterson, Marketingvorstand DB Fernverkehr, auf der ITB an. Das Verfahren soll ebenfalls zunächst auf ausgewählten ICE-Strecken eingeführt werden.

Komfort Check-In: Die Möglichkeit, sich über die DB-Navigator-App am Sitzplatz selbst die Fahrkarte zu entwerten, haben Bahnreisende seit Mai 2018. Zunächst war dies nur für Kunden mit Sitzplatzreservierung möglich, schon nach wenigen Monaten hätten aber mehr als 50 Prozent von ihnen das neue Verfahren genutzt.

Seit November 2018 steht der Komfort-Check-in nun auch Reisenden offen, die zwar ein digitales Ticket, aber keine Sitzplatzreservierung haben. Der Anteil derer, die den Komfort-Check-in nutzen, sei durch die Ausweitung zwar anfangs gesunken, nehme nun aber stetig wieder zu, sagte Peterson.

Von RND/dpa/lf

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den USA ist ein Rechtsstreit zwischen zwei Discounter-Riesen entbrannt. Konkret gesagt: Aldi verklagt Lidl. Hintergrund der Klage ist der Wechsel einer Immobilienmanagerin von Aldi zum Erzfeind Lidl. Laut Klageschrift soll sie in den Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen verwickelt sein.

07.03.2019

Schlecht für Sparer, gut für Kreditnehmer: Die Europäische Zentralbank will die Nullzinsen bis 2020 beibehalten. Die Risiken für die Konjunktur sind derzeit schlicht zu groß.

07.03.2019

Schlecht für Sparer, gut für Kreditnehmer: Die Europäische Zentralbank will die Nullzinsen bis 2020 beibehalten. Die Risiken für die Konjunktur sind derzeit schlicht zu groß.

07.03.2019