Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft #SH_WLAN hat schon eine Million Nutzer
Nachrichten Wirtschaft #SH_WLAN hat schon eine Million Nutzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 08.06.2019
Von Ulrich Metschies
Freude über eine Million Nutzer: Björn Schwarze (links), Geschäftsführer der Omnis WLAN GmbH) und Christof Ipsen, stellvertretender Verbandsdirektor des Sparkassen- und Giroverbandes Schleswig-Holstein. Quelle: hfr
Kiel

Und es gibt noch mehr Zahlen, die die Erfolgsgeschichte untermauern: Rund 120.000 Menschen nutzen täglich einen der 2500 Zugangspunkte an 750 Standorten in Schleswig-Holstein. Dass man noch vor der Kieler Woche die Millionenmarke geknackt habe, zeigt nach Überzeugung von Björn Schwarzes, „welchen Stellenwert ein freies und öffentliches WLAN heute hat“.

Es geht auch um soziale Teilhabe

Besonders für Gemeinden sei dieser Service entscheidend, so der Geschäftsführer der Omnis WLAN GmbH. „Vor dem Hintergrund des E-Government-Gesetzes soll jedem Bürger der digitale Zugang zu Informationen ermöglicht und so die gesellschaftliche Partizipation gefördert werden.“ Auf Basis von #SH_WLAN werde jedem diese Möglichkeit gegeben, „unabhängig von Mobilfunktarifen oder Datenbegrenzungen“.

Sparkassen sind als Partner mit im Boot

Omnis war 2015 gemeinsam vom Kieler Internet-Provider Addix, dessen Chef Schwarze ebenfalls ist, und den Kieler Nachrichten gegründet worden, um das als #KN_WLAN gestartete Angebot unter der Marke #SH_WLAN landesweit auszurollen. Als Premium-Partner sind die Sparkassen des Landes an dem Projekt beteiligt. Bis heute wurde rund eine dreiviertel Million Euro in den Netzaufbau investiert.

Flächendeckender Netzausbau bleibt das Ziel

„Unser Ziel war eine möglichst flächendeckende Versorgung in Schleswig-Holstein“, sagt Schwarze. Dieses Ziel habe man weiterhin. Natürlich würde der Omnis-Chef lieber heute als morgen Vollzug melden, doch erfordere das Vorhaben auch einen langen Atem. Immerhin: „Jetzt freuen wir uns, dass wir rein rechnerisch gut ein Drittel der Schleswig-Holsteiner erreicht haben.“

Angepeilt sind rund 10.000 Zugangspunkte

Omnis versteht sich in erster Linie als Anbieter von Infrastruktur für ein alternatives, barrierearmes Netz. „Schnelle Netzinfrastruktur wird für eine smarte Region wesentlicher Erfolgsfaktor und erfordert ein Zusammenspiel von Glasfaserausbau und Funknetzen“ sagt Schwarze. Telefonie-Endgeräte seien heutzutage fast alle kabellos, und Glasfaser im Keller ermögliche allein noch kein schnelles Surfen: „Dafür bedarf es WLAN oder LTE in der Fläche“ Netzwerk-Infrastruktur zum Vernetzen der Region – darin sieht Schwarze auch die Grundlage für weiteres Wachstum von #SH_WLAN. Aktuell investiere Omnis weiter in Bekanntheitsgrad und Ausbau des öffentlichen Netzes. In anderen Worten: Es bedarf noch vieler weiterer – beispielsweise an Handels- oder Dienstleistungsketten – verkaufter Zugangspunkte, um Gewinne zu erwirtschaften: „Aber dies war und ist geplant.“ Ziel ist nach Angaben von Schwarze eine Größenordnung von rund 10.000 Zugangspunkten. Bei der Landesregierung kommt die Initiative gut an. Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP): „Wer in den Ausbau des Breitbandnetzes investiert, tut dem Land etwas Gutes.“

Netzzugang über einen sicheren Tunnel

Ihr Engagement hatten die Partner zuletzt durch eine besondere Aktion unter Beweis gestellt. Wie berichtet, hat Omnis „Access-Points“ – also Zugangsboxen für mobiles Internet – an Hunderte von Städten und Gemeinden zwischen Nord- und Ostsee, aber auch an zahlreiche Feuerwehren verschenkt. Zu den Kommunen, die das Angebot angenommen hatten, gehört Altenholz bei Kiel. Installiert wurden die Router für #SH_WLAN im Rathaus und in der Zulassungsstelle. An beiden Orten hatte die Gemeinde vorher schon WLAN. Doch dieses Angebot wurde nicht offensiv beworben – auch aus Haftungsgründen. Heute weist das Logo von #SH_WLAN auf die Möglichkeit hin, während der Wartezeit kostenlos ins Netz gehen zu können – und zwar ohne Risiko. Denn die Nutzer erhalten den Netzzugang nicht über den Hotspot „Rathaus XY-Stadt“, sondern über einen sicheren Tunnel zum Addix-Server, der dann die Schnittstelle zum Web bildet

China überholt die USA bald als weltgrößten Lebensmittelmarkt. Mit zwei Filialen erkundet Aldi Süd erstmals den Massenmarkt- und setzt dabei auf eine besondere Strategie: Hochwertige Waren, trendige Produkte und gut aussehende Geschäfte

07.06.2019

Oft tönt US-Präsident Donald Trump, er schütze Arbeitsplätze vor den Folgen des Klimaschutzes. Ausgerechnet die amerikanischen Auto-Hersteller wollen aber gar nicht, dass die einst von Barack Obama eingeführten Vorschriften wieder gelockert werden.

07.06.2019

Nach tagelangen Verhandlungen in Washington haben sich die Unterhändler vorerst geeinigt. Mexiko will mehr gegen die illegale Migration tun, die Vereinigten Staaten verzichten im Gegenzug auf die angedrohten Sonderabgaben auf alle Importe aus dem Nachbarland.

10.06.2019