Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Schleusen sollen Publikumsmagnet werden
Nachrichten Wirtschaft Schleusen sollen Publikumsmagnet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 05.03.2012
Nach einem Entwurf könnte ein Gebäude am Schleusenrand die Touristen so nah wie möglich an das Schleusengeschehen heranlassen. Quelle: dpa
Brunsbüttel

Das Eingangstor zum Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel soll ein Touristenmagnet werden. Für sieben Millionen Euro soll direkt am Übergang zur Elbmündung ein überdachtes Aussichts- und Informationszentrum entstehen. Eine Machbarkeitsstudie verspricht der Stadt jährlich knapp 100.000 zusätzliche Besucher.

 „Das Gebäude soll sich 15 Meter hoch über der Kaikante auf einer Länge von 250 Metern unmittelbar an einem der Schleusenbecken entlang schlängeln“, bestätigte Brunsbüttels Stadtmanager Torsten Lange am Montag einen Bericht des „Hamburger Abendblatts“. Mit der zuständigen Schifffahrtsverwaltung sei das Projekt bereits abgestimmt worden. Ende März wolle die Stadt Brunsbüttel mit der Kieler Landesregierung Gespräche über eine Förderung aufnehmen, kündigte Lange an.

 Obwohl zur Finanzierung bislang noch kein einziger Cent bereitgestellt worden ist, sieht Lange gute Chancen für eine Realisierung. Vom Hamburger Architekturbüro Prof. Moths und der Unternehmensberatung GLC Glücksburg Consulting AG liege bereits eine Machbarkeitsstudie für den „Brunsbütteler Skywalk“ vor — so der vorläufige Arbeitstitel des Projekts. Es gebe kaum einen anderen Ort, an dem man großen Schiffen beim Fahren so nahe komme, sagte Lange.

 Schon jetzt werden jährlich 100.000 Besucher auf der Aussichtsplattform der Brunsbütteler Schleusen gezählt. Mit „Skywalk“ könnte sich ihre Zahl fast verdoppeln, rechnet die Studie vor. Bei einem durchschnittlichen Ticketpreis von vier Euro könne Brunsbüttel damit jedes Jahr rund 650.000 Euro einnehmen, sagte Lange.

 Der knapp 100 Kilometer lange Nord-Ostsee-Kanal (NOK) ist die meist befahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Er verbindet die Elbe bei Brunsbüttel mit der Kieler Förde und erspart Schiffen mit einer Länge von maximal 235 Metern einen 250 Seemeilen langen Weg um Skagen. 2011 befuhren mehr als 33 000 Frachter und Kreuzfahrtschiffe den Kanal. Die Schleusenzeit an beiden Enden des Kanals dauert jeweils maximal 45 Minuten.