Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Schwacher August: Deutschlands Exporteure führen weniger aus
Nachrichten Wirtschaft Schwacher August: Deutschlands Exporteure führen weniger aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 10.10.2019
made in Germany - Schild auf der CeBIT 2008 in Hannover Quelle: imago images/Rust
Wiesbaden

Belastet von internationalen Handelskonflikten sind die deutschen Exporte im August gesunken. Ingesamt gingen Waren im Wert von 101,2 Milliarden Euro ins Ausland, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 3,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor und 1,8 Prozent weniger als im Vormonat. Die Einfuhren verringerten sich innerhalb eines Jahres um 3,1 Prozent auf 85,0 Milliarden Euro. Gegenüber Juli legten sie leicht um 0,5 Prozent zu.

Der Außenhandelsverband BGA hatte jüngst seine Prognose für dieses Jahr nach unten korrigiert. "Wir müssen das laufende Jahr 2019 wohl abschreiben und uns mit einer schwarzen Null im Export zufriedengeben", sagte der BGA-Präsident, Holger Bingmann. Maximal sei noch mit einem Mini-Wachstum von 0,5 Prozent zu rechnen. Im Sommer hatte der BGA noch mit einem Plus von 1,5 Prozent gerechnet. In den ersten acht Monaten waren die Ausfuhren nach Angaben der Wiesbadener Behörde leicht um 0,4 Prozent auf 882,6 Milliarden Euro gestiegen.

IG-Metall-Chef: Keine Lohnzurückhaltung in der Tarifrunde 2020

RND/dpa

Auch gut eine Woche, nachdem die Behörden die Wurstproduktion der Firma Wilke im hessischen Twistetal stillgelegt haben, ist größtenteils unklar, wohin keimbelastete Fleischwaren geliefert wurden. Damit ist der Rückruf für sämtliche mehr als 1000 Wilke-Produkte eine zeitraubende Angelegenheit.

Ulrich Metschies 10.10.2019

Der Verkauf des insolventen Windkraftanlagenherstellers Senvion ist auf der Zielgeraden: Ende der Woche soll der Deal mit Siemens Gamesa über Teile des Unternehmens unter Dach und Fach sein. Die Gewerkschaft hofft auf zügigen Abschluss des Deals.

Anne Holbach 09.10.2019

Kreditinstitute müssen bei der Europäischen Zentralbank (EZB) für ihre Einlagen Strafzinsen bezahlen. Diesen Druck geben sie nun vermehrt an Privatkunden weiter – und kündigen unter anderem alte Verträge. Doch Verbraucher können sich wehren.

09.10.2019