Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Schweißtreibender Messeaufbau
Nachrichten Wirtschaft Schweißtreibender Messeaufbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 04.09.2012
Von Birte Schmidt
Die Aussteller der NordBau sind, wie die Baumaschinenfirma Komatsu auf dem Freigelände Süd, derzeit am Aufbauen. Quelle: birt
Anzeige
Neumünster

Es herrscht reger Betrieb auf dem Gelände vor und in den Holstenhallen in diesen Tagen. Da rollen Bagger die neugebauten Straßen entlang, laden Bauarbeiter riesige Maschinen aus einem LKW heraus, schwingen Maler einen letztes Mal die Farbrolle.

 Am Donnerstag beginnt hier die größte Baufachmesse Nordeuropas, die NordBau in Neumünster. „Immerhin bauen wir dieses Jahr im Sonnenschein auf und nicht wie letztes Jahr im strömenden Regen“, sagt Heino Frahm, der als Messeaufbauleiter gerade Gehwegplatten vor dem Stand von Borchers und Speer verlegt. Auf der Straße hinter ihm rauscht ein Pizzalieferant vorbei, wer hart anpackt hat schließlich auch eine Stärkung verdient. Und hart packen sie hier alle an, die beim Messeaufbau in diesen Tagen helfen. Sören Nielsen und Morten Herre opfern extra einen Teil ihrer Semesterferien, streichen noch einmal die riesigen Räder der Bagger von Komatsu schwarz über. Optik ist die halbe Miete. „Wie haben nicht erwartet, dass es so heiß wird“, sagt Nielsen, auf dessen Stirn Wassertropfen in der Sonne glänzen. „Aber finanziell lohnt sich die schweißtreibende Arbeit“, ergänzt Herre.

Anzeige

 Wer sich heute in den Messehallen und auf dem davorliegenden Freigelände umschaut, kann kaum glauben, dass bis Donnerstag früh alles an seinem Platz stehen wird, und sich dort, wo jetzt noch die vielen Pappkartons stehen, tausende Besucher tummeln. „Das hat aber bisher immer geklappt“, sagt Messeleiter Wolfgerd Jansch lachend und ist zuversichtlich, dass es auch in diesem Jahr funktioniert.

 Für die vielen fleißigen Helfer heißt es nun also noch einmal, kräftig anzupacken, bevor die Messe am Donnerstag ihre Pforten öffnet. Die NordBau ist dann sechs Tage lang bis Dienstag jeweils von 9 bis 18 Uhr geöffnet, nur am letzten Tag schließt sie bereits eine Stunde eher. Eine Tageskarte kostet 9 Euro.

 www.nordbau.de