Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Spieleanbieter Goodgame muss noch mehr Jobs streichen
Nachrichten Wirtschaft Spieleanbieter Goodgame muss noch mehr Jobs streichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 24.01.2017
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Hamburg

Bereits im vergangenen Sommer hatte Goodgame die Belegschaft von einst rund 1100 Mitarbeitern ungefähr halbiert. Nun bleiben demnach noch 350 Beschäftigte. Für die übrigen sei ein Sozialplan vorgesehen, der über die üblichen Branchenstandards hinausgehe.

Zudem kehren die Unternehmensgründer Kai und Christian Wawrzinek an die Spitze zurück. Der bisherige Chef Maximilian Schneider, der erst im vergangenen August berufen wurde, verlässt Goodgames Studios.

Goodgame produziert Gratisspiele für Computer, Tablets und Handys, bei denen mit Zukäufen in echten Euro der Spielablauf positiv beeinflusst werden kann. Zu den erfolgreichsten Titeln gehören "Empire" und "Big Farm". Diese Spiele will Goodgame weiterentwickeln. Ähnlich erfolgreiche Neuentwicklungen blieben bei Goodgame jedoch aus. Das Unternehmen betreibt seine Spiele in 26 Sprachen und hat nach eigenen Angaben weltweit rund 300 Millionen registrierte Nutzer.

dpa

Den Bau eines deutsch-chinesischen Logistikzentrums auf dem Gelände der ehemaligen Prinovis-Druckerei in Itzehoe (Kreis Steinburg) will Schleswig-Holsteins Landesregierung mit 1,5 Millionen Euro unterstützen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 24.01.2017

Im Brexit-Urteil hat das höchste britische Gericht zwar die Position des britischen Parlaments gestärkt – allerdings sollen die Regionalparlamente in Schottland, Wales und Nordirland außen vor bleiben. Die schottische Regierungschefin will das nicht hinnehmen – und erwägt eine eigene Abstimmung.

24.01.2017

Die britische Regierung will trotz des Urteils durch das höchste britische Gericht an ihrem Brexit-Zeitplan festhalten. Europapolitiker sehen das skeptisch und mahnen zur Eile. „2019 muss der Austritt vollzogen sein“, betont Alexander Graf Lambsdorff (FDP).

24.01.2017