Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wirtschaft US-Panzer auf dem Weg ins Baltikum
Nachrichten Wirtschaft US-Panzer auf dem Weg ins Baltikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 14.12.2016
Von Frank Behling
Mit 2000 Fahrzeugen hat die 3. gepanzerte Brigade der 4. Infanterie-Division ihren Stützpunkt Fort Carson in Colorado mit Ziel Norddeutschland verlassen. Ab Januar werden die Fahrzeuge auch in Bremerhaven, Kiel und Lübeck zu sehen sein. Quelle: US Army
Kiel/Lübeck

Bis Weihnachten soll das Gerät in texanischen Häfen auf Frachter verladen und nach Deutschland verlegt werden. Es ist die größte Truppenverlegungsoperation der US Army nach Deutschland seit 1990. Von Bremerhaven aus wird die Ausrüstung wieder auf Züge verfrachtet und über Schleswig-Holstein nach Osteuropa gebracht. Transporte sollen ab Januar auch über Kiel und Lübeck erfolgen.

 Stena hat deshalb bereits ein zusätzliches Schiff ab Januar auf der Route Travemünde-Liepaya im Angebot. Die Verlegung ist Teil der Operation Resolve, mit der die baltischen Staaten unterstützt und ein deutliches Signal in Richtung Moskau gesetzt werden soll. Die Verlegung ist laut US-Kommando EuCom auf neun Monate begrenzt. Weihnachten 2017 sollen die mehr als 4000 Soldaten wieder in Colorado sein.

 Auf dem Nato-Gipfel in Warschau hatte das Bündnis im Juli die Unterstützung der Balten beschlossen. Da Lettland, Estland und Litauen zusammen nicht einmal 20 Panzer haben, stationieren Nato-Staaten ab Januar schweres Gerät im Baltikum sowie in Polen. Die Bundeswehr wird im Frühjahr 650 Soldaten und Leopard-Kampfpanzer ins Baltikum verlegen – ebenfalls per Bahn und Schiff. Weitere Truppen kommen aus Kanada und Großbritannien.

 Die amerikanischen Kampfpanzer vom Typ M1 Abrams mit einem Gewicht von fast 70 Tonnen haben die ersten 1600 Kilometer bereits hinter sich. Sie stehen im Hafen von Beaumont in Texas, wo sie auf Schiffe verladen werden. Die Verlegung einer kompletten US-Brigade sei auch ein wichtiger Test der logistischen Fähigkeiten, heißt es bei der US Armee.

 Es gehe auch darum, nachzuweisen, ob die Kampfkraft zur rechten Zeit an den rechten Platz nach Europa gebracht werden könne, sagte Oberst Todd Bertulis, stellvertretender Logistik-Chef des US-Kommandos Eucom in Stuttgart. Mit mehreren Schiffsladungen sollen Panzer, Lastwagen, Kommandofahrzeuge und Container über den Atlantik gebracht werden. In Deutschland erfolgt die Weiterreise auf Zügen. Wann die ersten Einheiten in Kiel und Lübeck eintreffen, ist noch nicht absehbar. Um alle 2000 Fahrzeuge zu befördern, sind etwa 40 Güterzüge notwendig. „Wir sind darauf vorbereitet“, heißt es in den Häfen. Im Moment werden die Kapazitäten bei den Reedereien geprüft. Die Reederei Stena Line hat gerade erst die Verstärkung der Linie Travemünde nach Liepaya in Lettland durch ein zweites Schiff angekündigt. Die Reederei DFDS bietet für die Transporte die beiden Kiel-Klaipeda-Fähren an, kann aber auch kurzfristig zusätzliche Schiffe einsetzen.

 Nach Angaben der US-Armee, ist der Einsatz nicht aufs Baltikum beschränkt. Die 4000 Soldaten sollen auch in anderen Staaten Osteuropas Flagge zeigen.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutsche Fischer dürfen im kommenden Jahr deutlich mehr Seelachs aus der Nordsee holen als noch 2016. Nach zähen Verhandlungen einigten sich die EU-Fischereiminister am frühen Mittwochmorgen auf die Fangquoten für die Nordsee und den Nordost-Atlantik.

Deutsche Presse-Agentur dpa 14.12.2016

Die Aktionäre des US-Saatgutherstellers Monsanto haben der Rekordübernahme durch den Chemiekonzern Bayer grünes Licht gegeben. Allerdings ist der Kauf des umstrittenen US-Konzerns damit noch nicht besiegelt.

13.12.2016

Hamburg will das alte Kohlekraftwerk Wedel vorwiegend durch erneuerbare Energiequellen ersetzen und dafür auch neue Wege gehen. Die Gesellschafterversammlung der Hamburger Fernwärmegesellschaft habe Planungsmittel in Höhe von insgesamt sechs Millionen Euro freigegeben, um die Versorgung Hamburgs mit Fernwärme auf eine neue Grundlage zu stellen, teilte Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) am Dienstag in der Hansestadt mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 13.12.2016