Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Verbände gegen geplantes Angelverbot in Nord- und Ostsee
Nachrichten Wirtschaft Verbände gegen geplantes Angelverbot in Nord- und Ostsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 08.06.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Fischkutter auf der Nordsee Quelle: Jens Kalaene/Archiv
Schwerin/Eutin

"Es hilft nicht, es vernichtet viel mehr Arbeitsplätze", sagte Jens Meyer von der Entwicklungsgesellschaft Ostholstein am Mittwoch in Eutin. Das Bundesumweltministerium will zum Schutz der Meere die Freizeitfischerei in Schutzgebieten wie dem Sylter Außenriff oder dem Fehmarnbelt verbieten. Dadurch sollen Arten und Lebensräume der beiden Gewässer geschützt werden.

Gleichzeitig erlaube das Ministerium, dass Jachten und Boote durch die Gebiete fahren, sagte Meyer. Außerdem sei auch Rohstoffabbau, Öl- und Gasförderung sowie Fracking erlaubt. Die Allianz könne nicht nachvollziehen, wie Freizeitfischer mit Handangeln dem Meer schaden, aber der Schiffsverkehr dagegen nicht. Angeln sei ressourcenschonend. Die Mitglieder der Allianz forderten das Bundesumweltministerium auf, die ökologischen und ökonomischen Faktoren von Freizeitfischerei bei zukünftigen Planungen zu berücksichtigen.

dpa

Viele Touristen ziehen Ferienwohnungen einem Hotelzimmer vor. Berlin hat das nun eingeschränkt, weil der Wohnraum knapp ist. Vermieter zogen vor Gericht - und verloren. Das könnte für viele weitere Prozesse wegweisend sein.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.06.2016

Mit Partner- und Dating-Diensten ist viel Geld zu verdienen. Bei der Kennenlern-App Lovoo soll der Anbieter nachgeholfen haben. Mit fingierten Profilen soll der Dienst Interessenten in die Kostenfalle gelockt haben. Zwei Mitarbeiter sind jetzt in Haft.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.06.2016

Weltweit wird jede dritte Flugzeug-Mahlzeit von der Lufthansa zubereitet. In Zeiten der Billigfliegerei sinkt aber die Nachfrage. Das Unternehmen plant einen massiven Umbau, dem vor allem Jobs in Deutschland zum Opfer fallen sollen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.06.2016