Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Abzocke mit gefälschten Schreiben
Nachrichten Wirtschaft Abzocke mit gefälschten Schreiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 02.03.2016
Von Ulrich Metschies
Sieht aus wie ein Behördenschreiben, ist aber keins: Auf Briefköpfe wie diesen fallen immer mehr Firmen herein. Quelle: IHK
Kiel

Am Mittwoch sah sich die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schleswig-Holstein einmal mehr gezwungen, vor der Abzockmasche mit behördlich anmutenden Schreiben zu warnen. „Darin werden Unternehmer bedrängt, sich in Register eintragen zu lassen oder sinnlose Verträge abzuschließen“, sagt Tina Möller, Juristin bei der IHK in Kiel. „Mit dieser Masche sollen Unternehmer in teure Vertragsfallen gelockt werden.“

Schaden zwischen 600 und 1000 Euro

Der Trend zeigt deutlich aufwärts: Hatten sich in den vergangenen Jahren noch ein bis zwei Unternehmer pro Woche mit solchen dubiosen Schreiben an sie gewendet, gebe es das derzeit fast täglich. Leider würden auch immer mehr Unternehmer auf die Masche hereinfallen, da die Schreiben im allgemein wachsenden Bürokratie-Aufwand oftmals durchrutschten. Der Schaden betrage nicht selten zwischen 600 und 1000 Euro im Jahr. Dass für den Eintrag in nutzlose Firmenverzeichnisse überhaupt eine Gebühr erhoben werde, stehe in der Regel nur im Kleingedruckten. Möller: „Das Perfide ist, dass Unternehmer anders als Verbraucher sich nicht per Widerruf vom Vertrag lösen können.“ Die IHK rät allen betroffenen Unternehmen, Strafanzeige zu stellen und die Verträge wegen arglistiger Täuschung anzufechten. Die Verfolgung der Abzocker sei jedoch nicht einfach, da diese in den meisten Fällen ihren Sitz außerhalb Deutschlands hätten.

Etwa 2,5 Millionen VW bundesweit sind mit Manipulationssoftware unterwegs. Zurücknehmen muss der Hersteller sie wohl nicht, wie ein erstes Gericht entschieden hat. Abschließende Klarheit gibt es aber noch nicht. Unterdessen wehrt sich Volkswagen gegen Aktionärs-Klagen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.03.2016

Die Deutsche Bank steht unter Druck wie selten zuvor. Konzernchef Cryan sieht das Institut grundsätzlich gut aufgestellt - auch wenn noch viel zu tun ist.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.03.2016

Der Dax hat mit gebremster Dynamik weiter zugelegt. Der deutsche Leitindex stieg um 0,61 Prozent auf 9776,62 Punkte. Das ist der höchste Schlussstand seit Ende Januar.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.03.2016