Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Vom GES bleibt nur ein Mini-Format
Nachrichten Wirtschaft Vom GES bleibt nur ein Mini-Format
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 28.05.2018
Von Ulrich Metschies
Er eröffnete den Global Solution Summit in Berlin: Dennis Snower, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. Quelle: Michael Stefan/IfW
Anzeige
Kiel

Rund 400 Gäste aus Wirtschaft und Wissenschaft, Politik plus Experten von Denkfabriken und Nichtregierungsorganisationen aus aller Welt: Es ist fraglos eine hochkarätig besetzte Konferenz, die Schleswig-Holsteins Ministerpräsident am Montag eröffnete. Gerne hätte Daniel Günther (CDU) die Teilnehmer einer Veranstaltung dieses Kalibers in Kiel begrüßt. Doch wie schon die Premiere 2017 findet der zweite „Global Solution Summit“ (GSS) nicht an der Förde statt – sondern in Berlin.

In zehn Jahren GES hat sich ein Graben aufgetan

Weiterhin geben wird es in Kiel eine Veranstaltung mit ganz ähnlichem Kürzel: das Global Economic Symposium (GES). Doch was unter diesem großen Namen am 11. September an der Förde stattfinden wird, wird auch künftig nur eine Mini-Ausgabe dessen sein, was das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) – vor allem dessen Präsident Prof. Dennis Snower – 2008 ins Leben gerufen hatte: das GES, ganz wagemutig gedacht als Schleswig-Holsteins Antwort auf das Weltwirtschaftsforum in Davos.

Anzeige

Doch in den zehn Jahren, in denen es das Global Economic Symposium gibt, hat sich ein Graben aufgetan. Auf der einen Seite: das hochkarätig besetzte GES, dessen wissenschaftliche Strahlkraft und der Anspruch seiner Macher, auf höchstem wissenschaftlichen Niveau Lösungen für die Probleme dieser Welt zu entwickeln. Auf der anderen Seite: die Unternehmer vor Ort, die sich fragen, was Vorträge vom Kaliber „Financial Regulatory Frameworks: Current Reforms and Future Challenges“ wohl mit ihren Alltag zu tun haben mögen.

"Unternehmer um die Ecke" soll von den Experten profitieren 

Erstmals wurde 2017 eine Lösung gefunden, die das große und aus norddeutscher Sicht leicht abgehobene GES zu einer bodenständigen Veranstaltung zurecht stutzt: Aus dem globalen Symposium wurde eine kompakte Konferenz, mit nationalen und internationalen Experten, die zentrale Themen so aufarbeiten, dass auch der Unternehmer um die Ecke davon einen Nutzen hat. „Zukunft der Arbeit und Bildung im digitalen Zeitalter“ heißt diesmal das Generalthema.

Snowers Nachfolger muss entscheiden, wie es mit dem GES weitergeht

Wie es mit GES und GSS weitergeht, wird jedoch nicht Snower entscheiden, sondern Gabriel Felbermayr: Der Außenhandelschef beim Münchner Ifo-Institut soll Ende Februar 2019 nach 14 Jahren Snower neuer IfW-Präsident werden.