Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Zigarettenschmuggel boomt: Milliardenschaden für die EU
Nachrichten Wirtschaft Zigarettenschmuggel boomt: Milliardenschaden für die EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 06.06.2013
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Wenig Risiko, viel Profit, noch mehr Schaden: Immer mehr Zigaretten werden in die EU und innerhalb der EU geschmuggelt. Die EU-Kommission fordert entschlossenes Handeln. Foto: Hauptzollamt Magdeburg
Brüssel

l.

Deswegen müsse der Kampf gegen den bisher nur mit geringem Risiko behafteten Zigarettenschmuggel deutlich verschärft werden. Die Kommission ist für eine Vereinheitlichung der nationalen Gesetzgebung, engere Zusammenarbeit der Fahnder und höhere Strafen.

Schätzungen zufolge stieg der Anteil von Schmuggelware am Zigarettenkonsum von 8,5 Prozent im Jahr 2007 auf gut 11 Prozent im Jahr 2012.

Dabei gehe es sowohl um den Schmuggel echter und gefälschter Markenzigaretten in die EU als auch um den Schmuggel von Zigaretten innerhalb der EU. Der EU-interne Unterschied in den Verbrauchssteuern betrage bis zu vier Euro pro 20er-Päckchen Zigaretten. Jenseits der Ostgrenzen der EU seien Zigaretten bis zu acht Mal billiger als in der EU.

China sei die größte Quelle illegaler Zigaretteneinfuhren, heißt es in dem Bericht der EU-Kommission. Es folgen die Herstellerländer Vereinigte Arabische Emirate, VietnamMalaysia, Russland, Singapur, Weißrussland und Ukraine.

Die Schmuggelzigaretten, deren Qualität oft deutlich niedriger als die regulärer Zigaretten sei, kämen dann vor allem über Griechenland, aber auch über die Türkei, andere Häfen im östlichen Mittelmeer sowie Ägypten in die Europäische Union. 2011 seien auch innerhalb der EU neun große illegale Zigarettenfabriken entdeckt worden - ein Jahr zuvor waren es nur fünf.

Vor allem in den Grenzregionen der EU sei das häufige Schmuggeln vergleichsweise kleiner Mengen - angeblich zum privaten Verbrauch, tatsächlich aber zum Weiterverkauf bestimmt - ein durchaus großes Problem. Privatverbrauch und Schmuggel trenne "eine dünne Linie" und eine Grauzone. Die Kommission kündigte an, den Mitgliedsländern Vorschläge für eine möglichst einheitliche Anwendung von Freimengen im Reiseverkehr zu machen.

Die Kommission will auch darauf dringen, dass ein System zur Zurückverfolgung einzelner Zigarettenlieferungen von allen EU-Staaten und gemäß einer Konvention der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von Drittstaaten umgesetzt wird.

Zudem müssten öfter gezielte Aktionen von Zoll und Polizei gegen Zigarettenschmuggel organisiert werden, vorhandene Datensysteme müssten "in ihrem ganzen Potenzial" von den nationalen Behörden tatsächlich genutzt werden.

Für Griechenland solle im Zusammenhang mit EU-Hilfen für die Bürokratie des Landes ein gesondertes Programm aufgelegt werden. Die EU müsse auch mit den Hersteller- und Transitländern bei allen Abkommen darauf achten, dass Maßnahmen gegen Fälschung und Schmuggel von Zigaretten vorgesehen seien.

Auch die Strafen müssten verschärft und vereinheitlicht werden. Sie schwankten für ein und dasselbe Delikt zwischen einem und zehn Jahren Haft, weil es sehr unterschiedliche juristische Definitionen gebe.

dpa

Weltweit müssen Verbraucher sich in den kommenden zehn Jahren auf höhere Preise für Lebensmittel einstellen. Bevölkerungswachstum und höhere Einkommen treiben nach einem UN-Bericht den Bedarf in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Deutsche Presse-Agentur dpa 06.06.2013

Der US-Kabelnetzkonzern Liberty Global will mit einer neuen Multimedia-Plattform der Konkurrenz auf dem deutschen Markt Kunden abjagen. Mit der neuen Plattform "Horizon" könne der Kunde seine Endgeräte wie TV, Smartphone oder Tablet-PC auf sehr einfache Weise miteinander verknüpfen und Programme, Filme und Serien abrufen, sagte Liberty-Global-Chef Mike Fries dem "Handelsblatt" (Donnerstag).

Deutsche Presse-Agentur dpa 06.06.2013

Deutschland droht einer Studie zufolge im Vergleich zu China in wichtigen Auslandsmärkten an Bedeutung zu verlieren. Auf einigen wichtigen Märkten wie den USA und Japan habe China sogar die Nase vorn, heißt es in einer Analyse zur Wettbewerbsposition Chinas und Deutschlands der Prognos AG, die von der Bertelsmann Stiftung in Auftrag gegeben wurde.

Deutsche Presse-Agentur dpa 06.06.2013