Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaft Korvettenbau am Fließband für Israel
Nachrichten Wirtschaft Korvettenbau am Fließband für Israel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 23.08.2019
Von Frank Behling
Korvette „Oz“ für Israel wird von Schleppern durch den Kieler Hafen gezogen. Quelle: Frank Behling
Kiel

Bei der Werft German Naval Yards Kiel ist der Freitag traditionell der Tag fürs Ausdocken. In den vergangenen Jahren kam meist ein Schiff pro Jahr aus Dock 8. Damit ist jetzt Schluss. Keine drei Monate nach dem Ausdocken der Korvette "Magen" holten zwei Schlepper an diesem Freitag bereits die nächste Korvette aus dem Dock.

In weniger als 30 Minuten zogen die Schlepper "Holtenau" und "Stein" die 90 Meter lange Korvette vom Baudock an den Liegeplatz 6, wo die Ausrüstung erfolgen wird. Dort liegt sie jetzt zusammen mit der Schwester "Magen".

Vergleichbar der Klasse K130

Die rund 2000 Tonnen verdrängenden Korvetten sind vergleichbar mit den deutschen Korvetten der Klasse K130. Der Unterschied: Die Korvetten für Israel werden auf einer Werft in Kiel und schnellerer Reihenfolge gebaut. Der Baustart für das erste Schiff war erst im Februar vorigen Jahres.  Nach dem Ausdocken der "Magen" und "Oz" werden jetzt im Baudock 8 die Rümpfe der Schwestern "Atzmaut" und "Nitzachon" montiert. 

Die 90 Meter langen Kampfschiffe bilden ab 2021 die "Sa'ar 6"-Klasse der israelischen Marine. Es sind dann die größten Einheiten des Landes. Die Schiffe lösen drei 1994/95 in den USA gebaute Korvetten ab. Das erste Schiff soll im Winter die Werft verlassen und Kurs auf Israel nehmen.

Hauptbewaffnung wird in Haifa installiert

2015 bestellte Israel das Quartett bei der Kieler Werft Thyssenkrupp Marine Systems. TKMS ist der Generalunternehmer für den Bau der Schiffe und lässt sie bei der Werft German Naval Yards Kiel bauen. Laut der Werft sind es die modernsten Korvetten der Welt.

Die rund 430 Millionen Euro teuren Schiffe verlassen Kiel jedoch ohne Hauptbewaffnung. Die Systeme werden erst in Haifa eingebaut. Die Bundesregierung beteiligt sich mit 115 Millionen Euro am Bau, da Deutschland für die Sicherheit Israels eine besondere Verantwortung übernommen hat.

Die Kieler Werft TKMS baut zusammen mit der Werft German Naval Yards vier hochmoderne Korvetten für die Marine Israels. Die Korvetten "Magen" und "Oz" liegen jetzt in der Ausrüstung.

Harter Brexit ohne Deal: Scheidet Großbritannien ohne Abkommen aus der EU aus, könnte das Wohlstandsniveau in einigen Ländern deutlich sinken. Das zeigt eine Studie des IFO-Instituts. Wo außerdem die meisten Arbeitsplätze in Gefahr sind.

23.08.2019

Sozialdemokraten und Grüne in Hamburg und Rotterdam wollen die Zusammenarbeit beider Hafenstädte bei der Reduzierung der Luftschadstoffe von Seeschiffen voranbringen. Dazu legten die Regierungsfraktionen in der Hamburgischen Bürgerschaft einen entsprechenden Antrag vor.

23.08.2019

Fahrzeuge mit Automatikgetriebe steigen in der Gunst der Bundesbürger. Verband rechnet mit steigenden Absatzzahlen.

23.08.2019