Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wissen Adventszeit ist Bastelzeit
Nachrichten Wissen Adventszeit ist Bastelzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 18.12.2018
In der Adventszeit gehört das Basteln einfach mit dazu. Quelle: Stefanie Möller
Anzeige
Hannover

Zur Advents- und Weihnachtszeit gehört das Basteln und Backen einfach mit dazu – vor allem für Kinder. Stefanie Möller ist Autorin, Bastelbloggerin, Gymnasiallehrerin und zweifache Mutter. Sie weiß, warum von Kinderhand gemachte Weihnachtsgeschenke immer noch die besten sind.

Plätzchen am Stiel: Lustige Gesellen für den Weihnachtsteller

Kein Weihnachten ohne Plätzchen: Aber immer die gleichen Marmeladenkekse sind auf die Dauer langweilig, oder? Heute machen wir daher etwas Besonderes, das man auch als Tischdeko verwenden oder verschenken kann.

Anzeige
Plätzchen am Stil sind eine gute Alternative zu den gewöhnlichen Plätzchen mit Marmeladen-Klecks. Quelle: Stefanie Möller

So geht’s: Wir beginnen mit dem Plätzchenteig. Dazu 300 g Mehl, 150 g weiche Butter, 100 g Zucker, 2 Eier, ein halbes Päckchen Backpulver und 2 EL Kakao mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine zusammenmischen. Den fertigen Teig in Frischhaltefolie einpacken und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Danach wird der Teig auf Backpapier oder einer mit Mehl bestäubten Arbeitsplatte etwa 7 mm dick ausgerollt. Dann mit den Ausstechern weihnachtliche Figuren ausstechen. Sollte der Teig zu klebrig sein, einfach noch etwas Mehl dazu mischen. Anschließend werden unten die Stiele hineingesteckt. Dabei immer etwas hin und her wackeln, damit die Figur nicht kaputtgeht, und die Strohhalmenden vorher etwas platt drücken. Den Ofen auf 180 °C vorheizen und die Plätzchen für 10–15 Minuten backen. Nach einer kurzen Auskühlzeit werden die Plätzchen verziert. Dazu Schokokuvertüre im Wasserbad oder in der Mikrowelle flüssig werden lassen. Mit einem Holzspieß verteilt man die Schokolade auf den Keksen und klebt damit die Smarties und Zuckerperlen an. Hierbei darf man richtig kreativ sein! Als Geweihe oder Ohren eignen sich zum Beispiel kleine Brezeln. Zum Schluss kann man Bäckergarn um die Stiele binden oder Washi Tape daran festkleben und mit einem schwarzen Filzstift Sprüche oder Namen darauf schreiben.

Info – das wird gebraucht: Zutaten für den Teig. Plätzchenausstecher, Eisstiele, Papierstrohhalme, Schokokuvertüre, Holzspießoder Zahnstocher, Smarties, Zuckerperlen, Salzbrezeln, Bäckergarn, Washi-Tape, Schere, schwarzer Filzstift.

Christbaumanhänger: Baumschmuck mit Liebe

Na klar, Weihnachtskugeln müssen sein! Und gerne darf es hierbei ein bisschen individueller sein – denn, was gibt es Schöneres als selbst gemachten Baumschmuck.

Der Christbaumschmuck kann gut individuell gestaltet werden. Quelle: Stefanie Möller

So geht’s: Die Modelliermasse etwa 5 mm dick mit einem Glas ausrollen. Danach mehrere Figuren ausstechen und mit einem Bleistift oder einem anderen spitzen Gegenstand oben ein kleines Loch hinein zeichnen. Über Nacht hart werden lassen. Am nächsten Tag das Garn durch die Löcher ziehen und oben zubinden, so dass man die Anhänger aufhängen kann. Dabei das Garn genau so lang machen, dass es etwas über dem Boden bleibt, wenn man es am Eisstiel in das Glas hängt. Dann die Eierfarben nach Packungsanweisung auflösen oder mit einem Pinsel Wasserfarben mit viel Flüssigkeit anmischen. Nun die Figuren etwa bis zur Hälfte in die Farbe hängen und nach ein paar Minuten wieder herausholen. Nicht zu lange warten, sonst löst sich die Modelliermasse leicht auf. Nach ein paar Stunden sind die Farben getrocknet – jetzt kann man sie nach Lust und Laune beschriften. Dazu die Wörter mit dem Bleistift vorsichtig vorzeichnen. Wenn die Aufschrift gefällt, mit einem Fineliner nachzeichnen.

Info – das wird gebraucht: lufttrocknende Modelliermasse, ein Glas, Plätzchenausstecher, Bleistift, Bäckergarn, Schere, Eisstiele, Eier- oder Wasserfarben, schwarzer Fineliner.

Weihnachtskarten für die ganze Familie

Karten werden leider immer weniger verschickt oder verschenkt, weshalb man mit dieser Bastelidee jemandem eine außerordentliche Freude bereiten wird. Wir peppen die Karten mit Bügelperlen auf, das macht sie zu etwas doppelt Besonderem.

Mit den selbstgebastelten Weihnachtskarten kann man geliebten Menschen eine große Freude bereiten. Quelle: Stefanie Möller

So geht’s: Das Auto mit der sternförmigen Bügelperlenplatte wie auf dem Foto nachstecken. Anschließend Backpapier darauflegen und mit dem Bügeleisen auf mittlerer Stufe etwa 10 Sekunden über die Perlen bügeln. 1 Minute abkühlen lassen und umdrehen. Auch hier mit Backpapier kurz darüber bügeln. Anschließend den Weihnachtsbaum und die kleinen Tannen ebenfalls in den Stern legen und festbügeln. Die Bastelkartons werden einmal genau in der Mitte geknickt, so dass eine Klappkarte entsteht. Danach die Bügelperlenformen auf die einzelnen Karten kleben und alles gut trocknen lassen. Zum Schluss wird die Karte noch je nach Belieben beschriftet – die schwarze Karte mit Goldstift, die anderen mit schwarzem Fineliner. Wer möchte, knotet zum Schluss noch Bäckergarn in die Falz der Kartons.

Info – das wird gebraucht: Bügelperlenplatte in Sternform, rote, grüne, hellbraune, weiße und gelbe Bügelperlen, Bügeleisen, Backpapier, dünner roter, beiger und schwarzer Bastelkarton (DIN A5), Kleber, Bleistift, schwarzer Fineliner, Goldstift, wahlweise Bäckergarn, Schere

Stefanie Möller im Interview

Infos zu Stefanie Möller

Stefanie Möller ist Gymnasiallehrerin für Mathe und Chemie und Mutter zweier Söhne. 2013 gründete sie ihren Blog www.cuchikind.de
, auf dem sie ihrer Leidenschaft fürs Basteln und Nähen freien Lauf lässt. Kürzlich hat die Frankfurterin ihr erstes Buch veröffentlicht: „24 x Basteln – Weihnachtliche Projekte für Kinder“ (EMF-Verlag, 112 Seiten, 12,99 Euro).

Wenn es so etwas wie eine Bastel-Hochsaison gibt, dann ist das die Vorweihnachtszeit. Wie viel basteln Sie denn dieser Tage?

Da ich im Frühjahr für mein Weihnachtsbastelbuch schon so viel gebastelt habe, muss ich jetzt nicht mehr so viel machen. Letzte Woche habe ich mit meinem Sohn den Polaroid-Wunschzettel gebastelt und morgen mache ich mit den Kindern seiner Klasse ein paar Sterne aus Klopapierrollen.

Sie sind Bastelbloggerin, Lehrerin und zweifache Mutter. Gibt es auch mal Tage, an denen Sie keinen Kleber und keine Schere in die Hand nehmen, oder gehört Basteln inzwischen einfach zu Ihrem Leben dazu?

So oft bastele ich gar nicht. Ich nähe auch gerne oder häkele. Oder wir bauen alle was zusammen aus Holz. Mein Mann ist auch sehr kreativ und handwerklich begabt. Ich bastele aber auch im Matheunterricht gerne.

Wann haben Sie Ihr Bastel-Gen entdeckt?

Ich denke, das liegt in der Familie. Mein Vater malt Ölbilder, meine Mutter hat früher Puppen selber gemacht. Sie hat auch immer viel mit mir gebastelt. Ich hatte daran immer großen Spaß.

Auf Ihrem Blog Cuchikind.de und in Ihrem Buch „24 x Basteln“ haben Sie sich auf das Basteln mit Kindern spezialisiert. Warum ist Basteln gerade für Kinder so wichtig?

Basteln fördert so viel. Die Kinder können kreativ sein, lernen, sich zu konzentrieren, und schulen ihre Feinmotorik. Im Matheunterricht kann man damit ganz viel veranschaulichen, zum Beispiel 3-D-Körper und Figuren.

Im Advent müssen Kinder traditionell ran: Da werden Topflappen gehäkelt, Streichholzschachteln bemalt oder Christbaumanhänger aus Fimo modelliert. Warum ist eine Adventszeit ohne Kinder-Basteleien einfach undenkbar?

Heutzutage sitzen die Kinder sowieso viel zu häufig am Computer, dem Handy oder an Konsolen. Basteln ist toll, weil man etwas gemeinsam tut und andere glücklich macht, wenn daraus Geschenke entstehen.

Was sind die wichtigsten Dinge, die man zum Weihnachtsbasteln braucht?

Das meiste, was man braucht, hat jeder im Haus: Kleber, Schere, Pappe und Stifte. Ansonsten ist es immer gut, wenn man Bügelperlen, Pfeifenputzer, Holzklammern, Eisstiele und Papierstrohhalme griffbereit hat.

Wie alt müssen Kinder sein, um Ihre Bastelprojekte umzusetzen?

Mein Großer ist sechs Jahre alt und hat einige Projekte ganz alleine gemacht. Aber auch schon mit Vierjährigen kann man super basteln.

Nehmen wir an, Weihnachten steht direkt vor der Tür und es bleibt nicht mehr viel Zeit zum Basteln. Welche Dinge sollten es dann sein?

Für den Weihnachtsbaum können die Papierstrohhalm-Anhänger gebastelt werden und für die Familie eine der Weihnachtskarten. Alles geht in jeweils einer halben Stunde. Eine tolle Geschenkidee ist aber auch die Acrylkugel mit Rubbelgutscheinen. Da freut sich jeder drüber.

Von Sophie Hilgenstock/RND