Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wissen Astro-Luca: Italiener wird nächster ISS-Kommandant
Nachrichten Wissen Astro-Luca: Italiener wird nächster ISS-Kommandant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 16.01.2019
Der italienische Astronaut Luca Parmitano (Archivbild). Quelle: Manuel Pédoussaut/ESA/dpa
Rom

Nach Alexander Gerst wird zum dritten Mal ein Europäer Kommandant auf der ISS – der Italiener Luca Parmitano bereitet sich derzeit auf einen sechsmonatigen Aufenthalt vor. „Ich sehe mich selbst als Vermittler. Mein Ziel wird es sein, jeden so weit wie möglich dazu zu bringen, sein Bestes zu geben“, sagte der Süditaliener laut einer Esa-Mitteilung. Im Juli soll die Reise zur Internationalen Raumstation beginnen.

Parmitano wird in Italien Astro-Luca genannt. Der deutsche Astronaut Gerst (Astro-Alex) war im Dezember von der ISS zurückgekehrt. Kommandanten auf dem Außenposten der Erde waren jahrelang nur Amerikaner oder Russen.

Parmitano fliegt mit dem Nasa-Astronauten Andrew Morgan und dem russischen Roskosmos-Kosmonauten Alexander Skvortsov zur ISS. In der zweiten Hälfte der Mission soll der 42-Jährige als erster Italiener die Führungsrolle übernehmen. Parmitano war bereits 2013 auf der ISS. Damals wäre er bei einem Außeneinsatz fast in seinem Raumanzug ertrunken. Wasser hatte sich in seinem Helm gesammelt.

Lesen Sie auch: Warum sich Alexander Gerst erst wieder an die Landung gewöhnen musste

Von RND/dpa

Hunde und Katzen sind die beliebtesten Haustiere der Deutschen. Doch ihre Haltung hat auch Schattenseiten: Nicht nur der Geldbeutel wird belastet, sondern auch das Klima. Wie sehr, das haben Forscher jetzt ins Verhältnis zum Autofahren gesetzt.

16.01.2019

Seit Alf-Synchronstimme Tommi Piper im Dschungelcamp über seine Prostata geschimpft hat, ist dieses Thema in aller Munde. Das kleine, kastaniengroße Organ kann Männern große Probleme bereiten. Hier die Fakten.

16.01.2019

Viele Länder lassen Grundnahrungsmittel wie Mehl und Milch anreichern, um die Gesundheit ihrer Bürger zu fördern. Deutschland macht das nicht. Ernährungsexperten finden das richtig – denn die Risiken sind oft größer als der Nutzen.

16.01.2019