Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wissen Chinesische „Elfenbeinkönigin“ in Tansania zu langer Haft verurteilt
Nachrichten Wissen Chinesische „Elfenbeinkönigin“ in Tansania zu langer Haft verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 20.02.2019
Beliebte Schmuggelware: Stoßzähne von Elefanten. Quelle: Paul Zinken/dpa
Daressalam

Die als „Elfenbeinkönigin“ bekannte chinesische Staatsbürgerin Yang Fenglan ist in der tansanischen Hauptstadt Daressalam zu 15 Jahren Haft und einer Geldstrafe von umgerechnet fünf Millionen Euro verurteilt worden. Wie ein Gericht in dem ostafrikanischen Staat befand, führte die 69-jährige Chinesin eine kriminelle Vereinigung und war im Lauf der Jahre für den Schmuggel von mehr als 800 Elefantenstoßzähnen nach Asien verantwortlich. Der Richter in der Wirtschaftsmetropole Daressalam erklärte am Dienstag, die Strafe solle Wilderern und Schmugglern als Abschreckung dienen.

WWF hofft auf abschreckende Wirkung

Die Naturschutzorganisation WWF lobte die Entscheidung: „Das Urteil setzt ein klares Zeichen: Der illegale Artenhandel ist kein Kavaliersdelikt, sondern ein Verbrechen“, erklärte die Expertin für Wildtierkriminalität, Katharina Trump. Statt der Strippenzieher treffe es meistens nur die kleinen Fische. „Das ist diesmal anders. Wir hoffen auf eine abschreckende Wirkung.“

Yang Fenglan war laut WWF im Oktober 2015 in Daressalam festgenommen worden, wo sie mit Unterbrechungen seit den Siebzigerjahren lebte. Zuletzt sei sie Vizepräsidentin des chinesisch-afrikanischen Wirtschaftsrats in Tansania gewesen.

Population um 55 Prozent geschrumpft

Die Wilderei für Elfenbein gilt als die Hauptursache für den Rückgang der Elefantenpopulationen in Afrika. Allein in den letzten zehn Jahren verlor der Kontinent etwa 110.000 Dickhäuter. In Tansania sei ihre Zahl zwischen 2007 und 2016 um etwa 55 Prozent auf etwa 50.000 Tiere geschrumpft, erklärte der WWF. In ganz Afrika sollen noch etwa 415.000 Elefanten leben. Hauptabnehmer für das Elfenbein sind asiatische Länder wie China, Vietnam oder Thailand, wo es zu Schmuck und Schnitzereien verarbeitet wird und als „Heil- und Potenzmittel“ gilt.

Lesen Sie auch: Wilderer töteten in Botsuana fast 90 Elefanten

Von RND/so

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rückkehr einer totgeglaubten Schildkröte: Auf den Galápagos-Inseln ist ein Weibchen einer besonderen Art gesichtet worden. Die „Chelonoidis Phantasticus“ galt seit mehr als einem Jahrhundert als ausgestorben.

20.02.2019

Damit Rosen kräftig austreiben, vital bleiben und mit Blütenpracht verzaubern, brauchen die edlen Sträucher im Frühjahr eine Profi-Pflegekur. Mit diesen Tipps gelingt der Schnitt.

20.02.2019

Die Bundeswehr hat schon lange ihren Frieden mit Wölfen geschlossen. Den Beleg dafür gibt es nun schriftlich. 2015 lebten die Räuber bereits auf 13 von 21 größeren Truppenübungsplätzen.

19.02.2019