Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wissen „Das ist gigantisch“: Frau mit HIV darf Niere spenden
Nachrichten Wissen „Das ist gigantisch“: Frau mit HIV darf Niere spenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 29.03.2019
Die Spenderin und Aktivistin Nina Martinez will mit ihrer Tat auch gegen das Stigma ankämpfen, mit dem HIV-Infizierte leben. Quelle: Johns Hopkins Medicine/AP/dpa
Anzeige
Baltimore

Ärzte in den USA haben eine Spenderniere einer HIV-infizierten Frau in einen Empfänger mit HIV verpflanzt. Beide Patienten seien wohlauf, teilte die Johns-Hopkins-Universitätsklinik in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland am Donnerstag (Ortszeit) mit. „Es ist das erste Mal überhaupt weltweit, dass jemand, der mit HIV lebt, eine Niere spenden darf, und das ist gigantisch“, sagte der Chirurgie-Professor Dorry Segev. Nach Angaben der Klinik fand die Transplantation am Montag statt.

Bisher habe man Menschen mit dem Aids-Erreger HIV nicht für Transplantationen zugelassen, weil das Risiko zu hoch erschienen sei, dass der Spender selbst an einem Nierenleiden erkranken würde, erklärte Segev. Nun sei das anders. „Eine Krankheit, die noch in den 1980er Jahren ein Todesurteil war, ist heute so gut im Griff, dass mit HIV Lebende heute mit einer Nierenspende Leben retten können – das ist unglaublich.“

Anzeige

Spenderin will gegen HIV-Stigma ankämpfen

Die Spenderin und Aktivistin Nina Martinez will mit dem Eingriff auch gegen das Stigma ankämpfen, mit dem HIV-Infizierte oft noch immer leben. „Ich will für niemanden ein Held sein. Ich will als Beispiel für jemanden dienen und der Grund für jemanden sein, eine Spende zu erwägen“, sagte die 35-Jährige.

Lesen Sie hier:
Dieser Arzt befreite den „Berliner Patienten“ von HIV

Allein in den USA stehen der Klinik zufolge mehr als 110.000 Menschen auf Wartelisten für eine Transplantation, etwa 20 sterben täglich, weil nicht rechtzeitig ein passendes Organ gefunden wird. Für Patienten mit HIV könnten ebenfalls mit dem Virus infizierte Spender eine große Hoffnung sein, so die Mediziner.

Von RND/dpa