Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wissen „Dry January“: Ohne Alkohol ins neue Jahr
Nachrichten Wissen „Dry January“: Ohne Alkohol ins neue Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 03.01.2019
Ein Gläschen in Ehren? Im „Dry January“ nehmen sich viele Menschen vor, einen Monat lang auf Alkohol zu verzichten. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Göttingen

Die Raketen fliegen, die Sektgläser klirren aneinander - zum vorerst letzten Mal. Auf Alkohol zu verzichten, ist ein beliebter Vorsatz zum Jahreswechsel. Einen Monat ohne, das schafft man doch bestimmt. Viele rufen deshalb den sogenannten „Dry January“, also „trockenen Januar“, aus. Doch wie effektiv ist der kurzfristige Verzicht auf Alkohol wirklich?

2017 gaben in einer Forsa-Umfrage für die Krankenkasse DAK 12 Prozent der Befragten an, dass sie 2018 weniger Alkohol trinken möchten. Der Trend setzt sich fort. Warum also nicht mit einem rauschfreien Monat ins Jahr 2019 starten?

„Dry January“ – Woher stammt der Begriff?

Wie der Name vermuten lässt, stammt der Begriff “Dry January” aus dem englischsprachigen Raum, genauer aus Großbritannien. Dort wurde der alkoholfreie Januar erstmals 2015 als offizielle Gesundheitskampagne der Regierung ins Leben gerufen. Der Begriff selbst kursierte aber bereits seit einigen Jahren in der Öffentlichkeit. In anderen Ländern gibt es ähnliche Kampagnen.

„Dry January“ als Anstoß nutzen

Seinen Alkoholkonsum überhaupt erstmal kritisch zu reflektieren, das hält Christina Rummel von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) für eine gute Idee.

Der Verzicht ist auch eine psychologische Probe. „Wenn man in diesem ‚Dry January‘ merkt, dass man es nicht schafft, seinen Alkoholkonsum zu reduzieren, kann dies ein Anstoß sein, sich Hilfe zu holen.“ In diesem Fall hätte der Vorsatz auf jeden Fall einen Effekt.

Je weniger Alkohol, desto besser

Dass zeitweiser Alkoholverzicht aber tatsächlich langfristig positiv – zum Beispiel entgiftend – auf den Körper wirkt, ist nur schwer nachweisbar. „Die Evidenz ist gering, es gibt kaum Studien“, sagt Christian Sina, Direktor des Instituts für Ernährungsmedizin am Universitätsklinikum Lübeck.

Trotzdem befürworten die Experten einen Verzicht. Denn es gilt der Grundsatz: Je weniger Alkohol, desto besser. Das Krankheitsrisiko für Erwachsene ist laut DHS für Frauen ab zwölf Gramm reinem Alkohol pro Tag nachweislich erhöht. Das entspricht etwa 0,3 Litern Bier. Bei Männern ist der Schwellwert doppelt so hoch. Welche Form des Alkohols man trinkt, spielt keine Rolle.

Ruhe für die Leber

Umso wichtiger dafür bei diesen Zahlen: „Auch wenn man weniger trinkt, ist das Risiko für gesundheitliche Folgen nicht gleich Null“, sagt Volker Ellenrieder, Direktor der Klinik für Gastroenterologie der Universitätsmedizin Göttingen. Wer aber mehr Alkohol trinkt, kann damit seinem Körper schaden – vor allem der Leber.

„Je mehr man vorher getrunken und die Leber geschädigt hat, desto mehr Zeit braucht das Organ, um sich zu erholen“, erklärt Ellenrieder. Ein Verzicht auf Alkohol kann deshalb zumindest einigen Menschen helfen - vier oder acht Wochen Verzicht seien gut.

Das gefährliche an Lebererkrankungen: Sie fallen oft kaum auf. „Die Leber tut nicht weh. Müdigkeit ist der Schmerz der Leber“, sagt Volker Ellenrieder. Denn fehlende Entgiftung kann für Ablagerungen im Gehirn und damit für Müdigkeit sorgen. Allerdings verträgt die Leber viel und hat ein hohes Regenerationspotenzial. Das kann man nutzen, indem man ihr eine Weile Ruhe gönnt.

Einfluss auf Konzentration und Koordination

Zu viel Alkohol ist aber auch für andere Organe gefährlich. „Chronischer Alkoholkonsum kann auch zu Entzündungen der Bauchspeicheldrüse führen“, sagt Ellenrieder. Akut kann Alkohol bekanntlich die Konzentration, Koordination und Emotionen beeinflussen.

Und egal, ob chronisch oder akut – exzessiver Alkoholkonsum kann lebensgefährlich sein. „Alkohol ist immer riskant für die Gesundheit“, betont auch Christina Rummel.

Abnehmen durch Abstinenz?

Zeitweise zu verzichten, tut den Organen also erstmal gut. Zudem hat die Abstinenz kurzfristige Effekte: Alkohol ist kalorienreich. Wer eine Zeit lang nicht trinkt, kann Übergewicht abbauen. Die Schlafqualität verbessert sich, und der Blutdruck sinkt.

Ob das funktioniert, ist aber abhängig von Begleiterkrankungen und der sonstigen Ernährung, betont Sina. Wer auf Alkohol verzichtet, sich aber trotzdem weiter mit Ungesundem den Bauch vollschlägt, wird kaum positive Effekte spüren – oder dem Körper sogar weiter schaden.

„Dry January“ - Ein Vorsatz fürs ganze Jahr

Manch einer glaubt, sich durch den zeitweisen Alkoholverzicht einen Freifahrtsschein für den Rest des Jahres zu erarbeiten. Den versäumten Alkohol später aufzuholen, ist aber nicht sinnvoll. „Es macht keinen Unterschied, ob man jeden Tag ein bisschen oder die ganze Menge an einem Tag trinkt“, erklärt Volker Ellenrieder.

Die Experten empfehlen eher, die vorgegebenen täglichen Höchstmengen an Alkohol einzuhalten. Und selbst dann wird noch zu zwei komplett alkoholfreien Tagen in der Woche geraten. Letztlich sollte man den „Dry January“ also als Chance nutzen, um sich das gesamte Jahr über bewusster zu ernähren.

Das könnte Sie auch interessieren: Abnehmwahn – Schluss mit guten Vorsätzen!

Von dpa/RND/pf

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie kneift die kleine Schwester, er kloppt sich mal wieder mit dem Kitakumpel: Viele Eltern sind entsetzt über das Verhalten ihres dreijährigen Nachwuchses. Bis zur Grundschule wird es aber besser.

03.01.2019

Jeder Deutsche wirft pro Jahr im Schnitt 85 Kilogramm Essensreste weg. Gastronom, Koch und Autor Vincent Fricke erklärt, wie man bewusster mit Lebensmitteln umgehen kann und Übriggebliebenes optimal verwertet.

03.01.2019

Die Sonde „Chang’e 4“ ist auf dem Mond gelandet. Damit hat China erstmals echte Pionierarbeit im All geleistet. Die USA bekommen auch im Weltraum neue Konkurrenz.

03.01.2019