Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wissen So jagte man früher einen Wolf
Nachrichten Wissen So jagte man früher einen Wolf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 06.03.2019
In Schleswig-Holstein soll ein Problemwolf abgeschossen werden. Doch den Jägern fehlt die Erfahrung. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kiel

Seit gut fünf Wochen versuchen in Schleswig-Holstein die sogenannten Wolfsbetreuer mit Jagdschein, einen Problemwolf zu töten – bislang erfolglos. Die Jäger wurden vom Kieler Umweltministerium beauftragt und sollen das Tier mit dem kryptischen Namen „GW924m“ zur Strecke bringen. Der Wolf hat im Grenzbereich der Landkreise Pinneberg, Steinburg und Segeberg wiederholt Schafe und Rinder angefallen – der Grund für die außerordentliche Abschussgenehmigung.

Damit die eingesetzte „Task Force“ zur Jagd des Wolfes endlich erfolgreich ist, soll sie aufgerüstet werden. Sogar über den Einsatz von Nachtsichtgeräten wird diskutiert. Normalerweise dürfen diese Hilfsmittel nicht benutzt werden – sie gelten als unwaidmännisch.

Lesen Sie auch:
Nach Abschuss-Freigabe: Scharfe Kritik von Wolfsschützern an Umweltminister Jan Philipp Albrecht

Laut Landesjagdverband fehlen bei der Wolfsjagd aber aktuelle Erfahrungen, da das Wildtier unter Naturschutz steht und bereits vor 100 Jahren in Deutschland als weitgehend ausgerottet galt, berichten die „Lübecker Nachrichten“.

Hasenklage“ als Lockmittel

Es gibt jedoch in der Jagdliteratur vielfältige Berichte über erfolgreiche Wolfsjagden aus vergangenen Tagen, aus denen moderne Jäger nützliche Erkenntnisse ziehen könnten. So beschreibt Lothar Graf Hoensbroech (1889-1951) in seinem 1935 erschienenen Buch „Wanderjahre eines Jägers“, wie er während des Ersten Weltkriegs Wölfe jagte.

Mit seinem Freund, dem Rittmeister v. F. und einem „geschickten Kürassier als Oberjägermeister“ war er damals nach eigenen Angaben im Wald von Olschewo an der Stratscha auf weißrussischem Gebiet unterwegs. Mit der „Hasenklage“, einer Pfeife, mit der sich der Laut eines sterbenden Hasen nachahmen lässt, versucht er zunächst Füchse anzulocken. Zu seiner Überraschung erscheint jedoch ein Wolf: „So groß, wie eine Hyäne, ein Hund, ein riesiger Hund mit kurzem, in den Schultern steckendem Hals und hohem Widerrist – nein! Ein Wolf! Herrgott, ein Wolf!“

Es wird beschlossen, es mit einem Nachtansitz bei Dreiviertelmond zu versuchen. „Der Rittmeister war Besitzer eines halbwüchsigen Schweines, ich eines Lammes geworden.“ Die Tiere werden als Köder vor den Ansitzen an einen Pflock gebunden, ihre Rufe sollen den Wolf locken. Das gelingt nicht. Im Hause eines ortsansässigen Försters hören die Jäger, dass die Einheimischen mit dieser Methode immer wieder Erfolg hatten.

Tote Pferde als Köder

Hoensbroech versucht es dann erneut mit der Hasenklage. Und der Wolf kommt – ein Exemplar „von der Größe eines starken Bernhardiners“. Er müsse die Hasenklage „auf unglaublich weite Entfernung vernommen“ haben, mutmaßt der Graf, der den Wolf verfehlt und seiner Spur über die gefrorene Stratscha folgt.

Im kilikischen Taurus, an der Grenze zu Syrien, hat er später doch Jagdglück. Mit einem Imam und dessen sechs Hunden hetzt er einen Wolf, der schließlich von den Hunden gestellt wird. Ein Hund wird vom Wolf getötet, doch der Graf kann einen tödlichen Schuss anbringen.

Im „Urwald der Marmaros“ in den Karpaten jagt Hoensbroech ebenfalls, diesmal Bären. Tote Pferde werden als Köder benutzt. Das „Luder“ lockt auch Wölfe an, deren Spuren die Jäger mehrmals kreuzen.

Auch der preußische Forstmeister Ferdinand von Raesfeld (1855-1929) widmet in seinem Standard-Lehrbuch „Das deutsche Waidwerk“ 1914 ein Kapitel der Wolfsjagd. Nach seinen Erfahrungen mache diese nur bei Schnee Sinn, da man das Tier aufgrund seiner Spuren so lokalisieren und einkreisen könne. Die Treiber müssten sich dann auf einer Seite aufstellen und Lärm machen. „Denn die Wölfe pflegen... mit fast mathematischer Sicherheit die Richtung zu nehmen, die sie auf dem kürzesten Weg aus dem Bereich des Lärms bringt.“ Dort müssten dann die Schützen warten. Zu führen seien „recht grobe Schrote“.

Von Marcus Stöcklin/RND

Klein, praktisch, wohnlich: Tiny Houses könnten den Immobilienmarkt in Deutschland revolutionieren. Doch wie viel kostet ein Minihaus? Und wo darf man das Häuschen aufstellen? Die wichtigsten Infos im Überblick.

06.03.2019

Die Zeckenkrankheit Lyme-Borreliose ist zwar unangenehm, aber auch gut behandelbar. Wenn sie rechtzeitig entdeckt wird. Ansonsten wird die Diagnose schnell zum kniffligen Puzzle - und manchmal sogar zum Streitfall.

06.03.2019

Deutschland ist einer der weltweit größten Produzenten von Plastikmüll. Der BUND möchte mit einer bundesweiten Aktion deshalb für einen sparsamen Umgang mit Plastikprodukten werben – und ruft zum Plastikfasten auf.

06.03.2019