Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wissen Erkältungszeit: Stärken Sie Ihr Immunsystem
Nachrichten Wissen Erkältungszeit: Stärken Sie Ihr Immunsystem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 12.02.2019
In der Winterzeit haben Bakterien und Viren ein leichtes Spiel. Quelle: dpa/Foto: Maurizio Gambarini
Hannover

Im Winter ist der Körper anfälliger für Bakterien und Viren. Deshalb ist es so wichtig, das Immunsystem zu stärken und fit zu machen. Um die Abwehrkräfte im Kampf gegen die Erkältungerreger zu wappnen, gibt es viele Hilfsmittel: Mit beispielsweise Zink oder Vitamin C kann man die Erkältungswelle ohne Infekt überstehen.

Zink: Verkürzt Dauer und Schwere der Erkältung

Der Mineralstoff Zink unterstützt den Körper dabei, Abwehrkräfte aufzubauen. Der lebenswichtige Nährstoff ist für zahlreiche Funktionen des Immunsystems sogar unverzichtbar. Unter anderem kann er verhindern, dass sich die Schnupfen-Viren an die Nasenschleimhaut anheften und dort ausbreiten. Mangelt es am Spurenelement Zink, haben die Erkältungserreger hingegen ein leichtes Spiel. Bei Kontakt mit einem Krankheitserreger kann eine hohe Dosis Zink (circa 100 Milligramm pro Tag) eine Infektion noch verhindern. Studien zeigten, dass der Mineralstoff bei einer hohen Dosierung innerhalb der ersten 24 Stunden nach Einsetzen der Erkältungssymptome – also beim ersten Kratzen im Hals – die Dauer und Schwere von Erkältungen tatsächlich verkürzen kann. Durch die konzentrierte Zufuhr des Spurenelements werden Zinkdefizite ausgeglichen, wodurch bedingte Schwachstellen des Immunsystems gestärkt werden. Zink ist beispielsweise in den meisten Käsesorten sowie Fleisch und Erdnüssen enthalten.

Zink sollte aber nicht dauerhaft eingenommen werden. Eine pausenlose Einnahme kann unter anderem das Herz schädigen.

Vitamin C: Schützt Körper vor Erregern

Mit einer ausreichenden Versorgung an Vitamin C kann das Immunsystem besser gegen Erkältungserreger ankämpfen. Dabei stärkt Vitamin C nicht nur während einer Erkältung, sondern auch vorbeugend die Abwehrkräfte, wie verschiedene Studien zeigen. Wer kein Vitamin C in Tablettenform einnehmen möchte, sollte ausreichend Zitrusfrüchte, Beeren oder auch Paprika essen. Den Tagesbedarf kann man auch mit Orangensaft aus zwei frisch gepressten Orangen decken.

Vitamin D-Mangel kann zu Infekten führen

In der dunklen Jahreszeit, wenn die Sonne nicht scheint, kann der Körper kein Vitamin D produzieren. Das kann zu einer verstärkten Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten führen. Wenn der Arzt per Blutuntersuchung einen Vitamin D-Mangel festgestellt hat, kann zugeführtes Vitamin D das Immunsystem wieder fit machen.

Ingwertee: Hemmt Entzündungen

In China wird Ingwer schon seit mehr als 2000 Jahren als Heilmittel genutzt. Die ätherischen Öle und Scharfstoffe, die sogenannten Gingerole, sorgen für eine bessere Durchblutung. Naturwissenschaftler nehmen an, dass dadurch Entzündungsbotenstoffe verstärkt abtransportiert werden und darum Erkältungssymptome schneller abklingen.

Frische Luft: Atemwege werden gestärkt

Bei kalten Temperaturen lohnt sich die Bewegung an der frischen Luft. Studien haben bewiesen, dass die Teilnehmer, die an fünf Tagen pro Woche im Freien Sport gemacht haben, nur halb so viele Erkältungen bekamen, wie die Probanden, die es sich lieber drinnen gemütlich machten.

Die kalte Luft lässt Schleimhäute außerdem abschwellen und befeuchtet sie. Die Atemwege werden zusätzlich gestärkt.

Händewaschen: Schutz vor Erkältungsviren

Wer sich täglich mehrfach gründlich mit Seife die Hände wäscht, schützt sich nicht nur vor Erkältungsviren, sondern verhindert auch, dass sie sich weiter ausbreiten. Die Viren können übrigens bis zu zwei Tage lang an den Fingerspitzen nachgewiesen werden.

Regelmäßige Saunagänge – mindestens einmal pro Woche – ausreichend Schlaf, Bewegung an der frischen Luft und eine ausgewogene Ernährung gelten als bewährte Methoden, um das Immunsystem zu stärken und auch das Risiko für Atemwegsinfekte zu verringern.

Von RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Nordseeboden ist eine echte Fundgrube, die viel über das Leben im eiszeitlichen Europa verrät. Vor mehr als 100.000 Jahren lebten dort, wo heute Wasser ist, zum Beispiel noch Affen – das zeigen neu entdeckte Fossilien.

12.02.2019

Menschen sind offenbar nicht besonders gut darin, ihr Glück oder Unglück vorherzusagen, besagt eine aktuelle Studie. Wichtige Lebensereignisse wie Heirat, Berufsunfähigkeit oder Tod des Partners wirken sich demnach weniger lange auf die Zufriedenheit aus als gedacht – mit einer Ausnahme.

11.02.2019

Einweggeschirr, Zigarettenfilter, Becher für den Coffee-to-go: Die Plastikflut belastet Flüsse und Meere. Laut einem Experten liegen etwa am Boden der Nordsee durchschnittlich 1300 Plastikobjekte pro Quadratkilometer.

11.02.2019