Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wissen Können Lippenpflegestifte Herpes übertragen?
Nachrichten Wissen Können Lippenpflegestifte Herpes übertragen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 04.06.2019
Ist der Lippenpflegestift bei Herpes ein Segen oder Fluch? Quelle: Pixabay (Symbolbild)
Hannover

Essen, sprechen, küssen: Die Lippen sind ein wesentlicher Bestandteil unseres Körpers und haben tagtäglich allerhand Aufgaben. Ihre Pflege ist deshalb besonders wichtig – und wer zu Herpes neigt, sollte seine Lippen gerade im Sommer nicht vernachlässigen.

Wie entsteht Lippenherpes?

Das Herpes-Virus tragen ganze 90 Prozent der Deutschen in sich. „Die Erstinfektion findet bei den meisten Menschen vor dem sechsten Lebensjahr statt. Sie bleibt aber zunächst unbemerkt“, erklärt Dermatologin Uta Schlossberger. Anschließend wandere das Virus entlang der Nervenbahnen ins Rückenmark, wo es in einer Art Ruhemodus verharre. „Es wird immer dann aktiv, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Viele Menschen leiden daher immer wieder und oftmals in kurzen Abständen unter Herpes“, so die Ärztin.

Wodurch bricht Herpes aus?

Doch nicht nur wenn das Immunsystem durch eine Krankheit geschwächt ist, bricht Herpes aus. Auch eine zu starke Sonneneinstrahlung kann dazu führen, dass sich Bläschen auf den Lippen bilden – denn durch die UV-Strahlung werden die in der Haut sitzenden Immunzellen unterdrückt. Weitere Risikofaktoren sind laut Schlossberger:

• Stress, Angst• Hormonelle Schwankungen• Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken

Kann ein Lippenpflegestift Herpes übertragen?

Trockene Lippen sind im Grundsatz empfänglicher für Viren, da die natürliche Hautbarriere geschwächt ist – und sich über einen Lippenpflegestift mit Herpes anzustecken, ist möglich. Das Risiko sei dennoch gering. „Außerhalb des menschlichen Körpers überleben Herpes-Viren nicht einmal eine Minute lang“, erklärt Schlossberger. Zudem könne das Virus nur in der Ausbruchsphase, also über ein frisches Bläschen, übertragen werden. Das gilt auch, wenn man aus dem gleichen Glas trinkt, aus dem ein Erkrankter getrunken hat.

Lesen Sie auch: Lipgloss: Nur für Naturkosmetik gute Note

Welche Alternativen gibt es zu Labello und Co.?

Die Lippenhaut ist sehr dünn und daher anfällig für Infektionen. Wer statt eines Lippenpflegestiftes eine Creme benutzen möchte, sollte ein fetthaltiges Balsam wählen. „Wichtig ist hierbei, dass die Creme frei von Silikonen und Parabenen ist – sonst kann die Haut noch anfälliger für Entzündungen werden“, so Schlossberger. Für sensible Lippen eignen sich Produkte auf Bienenwachsbasis. Insbesondere Lippenpflegeprodukte mit Manuka-Honig erfreuen sich großer Beliebtheit: Sie haben eine hohe antibakterielle Wirkung und können regelmäßig angewendet sogar vor einem neuen Herpes-Ausbruch schützen.

Warum ist Manuka-Honig effektiver als herkömmlicher Honig?

Genau wie gewöhnlicher Honig wird Manuka-Honig aus Blütennektar gewonnen. Während die heimischen Bienen ihren Honig aber aus Raps, Klee oder anderen Blüten produzieren, entsteht Manuka-Honig aus dem Nektar des Manuka-Strauches, der Südseemyrte. Er enthält deshalb einen großen Anteil des Wirkstoffs Methylglyoxal, kurz MGO – ein antibakteriell wirksames Zuckerabbauprodukt. Während herkömmlicher Honig etwa 20 Milligramm MGO enthält, weist der neuseeländische Manuka-Honig ganze 800 Milligramm auf. Das spiegelt sich allerdings im Preis wider: Je höher der MGO-Gehalt, desto tiefer muss man für den speziellen Honig ins Portemonnaie greifen. So können 100 Gramm zum Beispiel bis zu 30 Euro kosten.

Schnelle Hilfe: Eiswürfel gegen Herpes

Wer ein erstes Kribbeln oder Jucken spürt, das den Herpes ankündigt, kann zu Eiswürfeln greifen: So lässt sich der Ausbruch abmildern oder sogar verhindern. Dazu einfach Eiswürfel oder ein Eispad in ein Küchenhandtuch einwickeln und mehrere Minuten lang auf die betroffene Stelle drücken. Hierbei sollte man allerdings darauf achten, das Eis nicht direkt auf die Haut zu legen – ansonsten kann es zu Erfrierungen kommen.

Hausmittel gegen Herpes: Was hilft?

Im Netz kursieren eine Menge vermeintliche Hausmittel gegen Herpes – zum Beispiel Zahnpasta, Knoblauch oder Essig. Tatsächlich können sie die Lippen aber zusätzlich reizen. Ein wirksames Hausmittel gegen Herpes ist laut der Universität Heidelberg Zitronenmelissenöl: Laborversuche haben gezeigt, dass das ätherische Öl Herpes-Viren abblocken und so dafür sorgen kann, dass die Bläschen schneller verschwinden.

Auch interessant: Sind Erdbeeren gesund? So pflegen Sie Körper und Haut

Von RND / Jessica Orlowicz

Menschen mit sechs statt der üblichen fünf Finger an einer Hand haben motorische Vorteile. Das hat ein Forscherteam um den Freiburger Neurowissenschaftler Carsten Mehring herausgefunden.

04.06.2019

Ob Staub, Haare oder Flecken – im Haushalt gibt es viele Störfaktoren, die einem die Nerven rauben. Um gegen sie anzukämpfen, braucht es allerdings nicht immer die Chemie-Keule: Mit diesen Haushaltstricks sparen Sie Zeit und Geld.

04.06.2019

Große Unternehmen müssen sich für die digitale Zukunft komplett öffnen. Manche finden es besser, ihre Start-up-Spielwiesen nicht unter dem Firmendach anzusiedeln – das schafft mehr Freiheit und so bekommt man andere Bewerber.

04.06.2019