Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wissen Mikrowelle oder Wasserkocher? Küchengeräte richtig nutzen und Strom sparen
Nachrichten Wissen Mikrowelle oder Wasserkocher? Küchengeräte richtig nutzen und Strom sparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 29.07.2019
Der Wasserkocher bereitet heißes Wasser am schnellsten und günstigsten zu. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Berlin

Laut Verbraucherzentrale macht gut ein Drittel der gesamten Energiekosten eines Haushalts der Stromverbrauch aus. Insbesondere die Küche spielt dabei eine große Rolle. Der richtige Umgang mit Elektrogeräten kann helfen, Geld zu sparen und die Umwelt zu schonen.

Induktions-, Gussplatten- oder Elektroherd?

„Im Vergleich zu einem Gussplattenherd ist ein Elektroherd mit Glaskeramik-Kochfeld etwa zehn Prozent sparsamer, weil weniger Energie beim Vor- und Nachwärmen verloren geht“, so die Verbraucherzentrale. Noch sparsamer sei ein Induktionsherd, da die Wärme über die Topfböden besser als bei herkömmlichen Herdplatten weitergeleitet werde.

Das könnte Sie auch interessieren:
Strom sparen: Handy beim Drahtlosladen in die Mitte legen

Was weniger Strom verbraucht: Mikrowelle oder Wasserkocher?

Wer Wasser schnell und günstig erhitzen möchte, greift nicht zur Mikrowelle, sondern zum Wasserkocher. Er schlage bei jeder Wassermenge das Erhitzen mit Mikrowelle und Topf, erläutert die Initiative Hausgeräte+ in Berlin. Gerade Wasserkocher mit integrierter Abschaltautomatik schützten vor Verschwendung. Wichtig: Nur die Wassermenge erwärmen, die wirklich benötigt wird.

Will man hingegen andere Flüssigkeiten, zum Beispiel Suppe, erhitzen, empfehlen die Geräteexperten bei Mengen bis circa 500 Milliliter die Mikrowelle. „Hier geht kaum Energie durch Wärmeübertragung verloren“, stimmt die Verbraucherzentrale zu. Für das Erhitzen größerer Mengen, also Flüssigkeit ab etwa einem Liter, wird es dann günstiger im Topf.

Den Kühlschrank möglichst kurz öffnen

„Damit die kalte Luft nicht unnötig herausströmt und Kondensationsfeuchte eindringt, sollten Kühl- und Gefrierschranktüren immer nur möglichst kurz geöffnet werden“, raten die Verbraucherschützer. Auch eine dicke Eisschicht schlucke viel Energie und sollte daher regelmäßig durch Abtauen entfernt werden.

Entscheidend sei zudem, wo ein Kühlschrank steht, denn: Neben einer Heizung oder einem Backofen verbrauchen Kühlgeräte mehr Strom.

Lesen Sie auch:
Kühlschrank reinigen: Die besten Tipps und Hausmittel

In den meisten Fällen lohnt sich ein Geschirrspüler

Beim Spülen mit der Hand werden häufig mehr Wasser und Energie verbraucht, als bei der Nutzung einer Geschirrspülmaschine. „In Haushalten mit mehreren Personen lohnt sich deshalb die Anschaffung einer Spülmaschine“, so die Verbraucherzentrale. „Doch sie sollte stets voll beladen werden.“

Und: Einige Geräte lassen sich direkt an die Warmwasserleitung anschließen. Das Wasser muss dann nicht mehr teuer mit Strom erwärmt werden. „Ob sich das lohnt, hängt zum Beispiel von der Art der Warmwassererzeugung und der Leitungslänge ab“, so die Experten.

Auch interessant:
Nachhaltig leben: Das können Sie sofort fürs Klima tun

Von RND/dpa/jo

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montag, 29. Juli, sind alle natürlichen Ressourcen der Erde für dieses Jahr aufgebraucht. Ab dem sogenannten „Earth Overshoot Day“ leben wir also Pump. Wie kann man Ressourcen sparen, statt sie zu verschleudern? Sechs Tipps von Umweltschützern.

29.07.2019

Nach der Ausbildung wollen viele noch ein Studium ranhängen. Möglich ist das auch für Menschen ohne Abitur – allerdings gestalten sich Zulassungskriterien und Finanzierung für einige Studiengänge schwierig. Alles, was Sie dazu wissen müssen, lesen Sie hier.

29.07.2019

Ob Fridays for Future oder Youtuber Rezo, der mit einem Video über Versäumnisse in der Klimapolitik Aufsehen erregt – weltweit formiert sich die Jugendbewegung zum Protest. Zum Welterschöpfungstag haben bekannte Influencer mit Wissenschaftlern gemeinsame Sache gemacht – und acht erstaunliche Videos produziert.

29.07.2019