Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Wissen Zweiter Ebola-Fall in Millionenstadt Goma
Nachrichten Wissen Zweiter Ebola-Fall in Millionenstadt Goma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:06 31.07.2019
Ein Ebola-Behandlungszentrum in Beni. Quelle: Jerome Delay/AP
Kinshasa

Beim jüngsten Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo ist zum zweiten Mal ein Krankheitsfall in der Millionenstadt Goma festgestellt worden. Es gebe offenbar keinerlei Verbindung zwischen dem Infizierten und dem ersten Fall in Goma von vor rund zwei Wochen, teilten die örtlichen Behörden am Dienstag mit.

Die WHO hatte die Ebola-Epidemie im Kongo mehrere Tage nach dem ersten Fall in Goma als internationalen Gesundheitsnotstand eingestuft. Die Sorge ist groß, dass sich die Krankheit von Goma, das an der betriebsamen ruandischen Grenze liegt und auch einen internationalen Flughafen hat, noch rascher ausbreitet.

Lesen Sie hier:
Frühere Gesundheitsnotlagen: Zika, Ebola, Polio und Schweinegrippe

Mann wird derzeit behandelt

Insgesamt sind der Epidemie seit vergangenem Jahr bereits mehr als 1700 Menschen zum Opfer gefallen, vor allem im Osten des Kongo. Es ist damit der Ebola-Ausbruch mit der zweitgrößten Opferzahl nach jenem in Westafrika 2014. Dabei kamen mehr als 11.300 Menschen ums Leben.

Lesen Sie hier:
Warum ist Ebola so gefährlich?

Beim ersten Infizierten in Goma handelte es sich um einen Pastor, der zuvor in der Stadt Butembo in der Provinz Nord-Kivu gewesen war. Diese liegt nur rund 60 Kilometer entfernt von Beni, wo es besonders viele Tote gab. Der zweite Fall war demnach ein Mann, der am 13. Juli aus dem weiter nördlich gelegenen Ituri nach Goma gekommen sei. Am 22. Juli habe er Symtome von Ebola gezeigt und werde nun in einem Ebola-Zentrum behandelt, hieß es.

Von RND/AP

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Insbesondere Lebensmittel für Kinder sind oft mit Aufschriften wie „ohne Zuckerzusatz“ oder „zuckerfrei“ gekennzeichnet – denn vielen Eltern ist es wichtig, den Nachwuchs gesund zu ernähren. Doch Verbraucherschützer warnen: Oftmals sind die Produkte alles andere als gesund.

31.07.2019

Er ist der bedrohteste Meeressäuger der Welt: Vom Kalifornischen Schweinswal gibt es weniger als 19 Exemplare. Durch den Einsatz illegalere Netze wurde der kleine Wal immer weiter an den Rand der Ausrottung getrieben.

31.07.2019

Hundehalter aufgepasst: In der vergangenen Tagen musste der Tiernahrungshändler Fressnapf mehrere beliebte Snacks für Hunde zurückrufen. Das Problem: In einigen Produkten wurden Salmonellen und das Schwermetall Cadmium gefunden.

30.07.2019