Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Altes Polizeirevier in Neumünster ist verkauft
Region Neumünster

Altes Polizeirevier in Neumünster ist verkauft

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 27.10.2021
Von Thorsten Geil
Das Land hat das alte Polizeirevier an der Parkstraße verkauft. Auch das angrenzende Parkcenter steht offenbar zum Verkauf.
Das Land hat das alte Polizeirevier an der Parkstraße verkauft. Auch das angrenzende Parkcenter steht offenbar zum Verkauf. Quelle: Thorsten Geil
Anzeige
Neumünster

Die Tage des heruntergekommenen Parkcenters sind offenbar gezählt. Ein Hamburger Projektentwickler hat aus dem Komplex in der Innenstadt von Neumünster das ehemalige Polizeirevier an der Parkstraße 27 gekauft und auch Interesse an dem ganzen Parkcenter. Wenn er alles kaufen kann, soll alles abgerissen und neu bebaut werden.

Das Parkcenter ist ein typisches Einkaufszentrum, wie es in den 1970er-Jahren gebaut wurde. Es liegt mitten in der Innenstadt an der Christian- und der Parkstraße, gegenüber der Anscharkirche. Nach langem Siechtum ist das Center mit seinen Büroflächen in den oberen Stockwerken seit etwa einem Jahr geschlossen. Außer dem Parkhotel, einer Gaststätte und der engen, feuchten Tiefgarage ist kaum noch Leben in dem Komplex. Die Diakonie als letzter Hauptmieter zog 2020 aus.

Das Parkcenter ist geschlossen und steht offenbar zum Verkauf. Quelle: Thorsten Geil

Das Parkcenter gehört einer Berliner Verwaltungsgesellschaft, die das Objekt schon länger anbieten soll. Ein Teil des Komplexes gehörte aber bis vor zwei Wochen dem Land Schleswig-Holstein: In der Parkstraße 27 war bis vor ein paar Jahren das 1. Polizeirevier angesiedelt.

Dort waren die Beamten 2011 fluchtartig ausgezogen, weil die Raumluft offenbar gesundheitsgefährdend war. Viele Polizistinnen und Polizisten hatten über Atembeschwerden und Kopfschmerzen geklagt. Die Stadt hatte das alte Revier von 2015 bis 2018 gemietet und dort minderjährige Flüchtlinge untergebracht.

Investor will ein neues Quartier in Neumünster bauen

Nun hat das Finanzministerium das Gebäude verkauft, weil es nicht mehr benötigt wird. Für 850 000 Euro hat es der Hamburger Projektentwickler Procom Invest erworben. Die Zustimmung des Finanzausschusses zum Verkauf steht noch aus, dürfte aber eine Formsache sein.

Procom Invest ist auch interessiert, das ganze restliche Parkcenter zu kaufen und eine komplett neue Bebauung zu realisieren. „Dazu soll der gesamte Gebäudekomplex zurückgebaut werden“ – also abgerissen. So steht es in den Unterlagen für den Landes-Finanzausschuss.

Die Haftzellen im Haus haben den Wert des Gebäudes nicht erhöht

Ein Sprecher von Procom Invest bestätigte das grundsätzliche Interesse. Eine neue Planung gebe es aber noch nicht. Procom ist ein mittelständisches Familienunternehmen in Hamburg, das bundesweit Quartiere entwickelt. Die bestehen oft aus Einzelhandel, Büroflächen und Wohnungen. Das derzeit größte und bekannteste Projekt ist die Bebauung des Bahnhofsgeländes in Hamburg-Altona.

Der Newsletter der Holsteiner Zeitung

Alles Wichtige aus Rendsburg-Eckernförde und Neumünster. Jeden Montag gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Das Land hatte das alte Polizeirevier auch der Stadt Neumünster angeboten, aber die hatte kein Kaufinteresse. Damit scheint der Standort auch bei der Suche nach Büroflächen für die Mitarbeiter der Stadtverwaltung nicht mehr im Spiel zu sein. Der damalige Oberbürgermeister Olaf Tauras (CDU) hatte der Ratsversammlung 2019 das Parkcenter als einen von mehreren möglichen Standorten genannt.

Das Parkcenter liegt an Parkstraße (links) und Christianstraße. Quelle: Thorsten Geil

Nach Einschätzung des Kieler Finanzministeriums ist das nun verkaufte alte Polizeirevier „in einem schlechten Zustand“. Bei einer Analyse wurde eine Belastung mit Asbest festgestellt, ein Wasserschaden wurde nicht vollständig behoben, die Heizung ist nicht betriebsbereit, der Fahrstuhl nicht reparabel. Die Haftzellen im Erdgeschoss haben den Wert des Gebäudes auch nicht gerade erhöht. Wegen dieser Umstände findet Finanz-Staatssekretärin Silke Torp den Kaufpreis von 850 000 Euro „gut vertretbar“.

Thorsten Geil 27.10.2021
Thorsten Geil 26.10.2021
Schüler-Ausstellung in Neumünster - Wie junge Leute die Pandemie sehen
Thorsten Geil 26.10.2021