Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Einzelhändler geben sich selbstbewusst
Region Neumünster Einzelhändler geben sich selbstbewusst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 13.07.2018
Von Sabine Nitschke
Foto: Stehen zu Neumünsters Innenstadt: die Einzelhändler Svenja Schlüter (von links), Ilka Schulzki, Tina Krauskopf, Bodo Müller, Klaus Ruser, Stefanie Düffert-Mühlstädt, Angela Kohls und Birgit Lozo.
Stehen zu Neumünsters Innenstadt: die Einzelhändler Svenja Schlüter (von links), Ilka Schulzki, Tina Krauskopf, Bodo Müller, Klaus Ruser, Stefanie Düffert-Mühlstädt, Angela Kohls und Birgit Lozo. Quelle: Sabine Nitschke
Anzeige
Neumünster

Als Tina Krauskopf vor vier Jahren ihre Buchhandlung eröffnete, wurde sie oft für ihren Mut gelobt. "Ich habe dann immer gesagt: Ob sich der Laden hält, liegt auch an Ihnen." Ihr Konzept mit Buch-Partys bei Kunden zu Hause dürfte landesweit einmalig sein. "Und wenn in der Zeitung mal wieder was von Leerstand zu lesen war, und ich gefragt wurde, ob wir auch schließen, dann lautet die Antwort: Ja, um 18 Uhr. Und morgen sind wir wieder für Sie da."

Personal Shopping für Nachtschwärmer

Klaus Ruser vom gleichnamigen Fotogeschäft in der Lütjenstraße sagt: "Ich spüre bei den Kunden große Dankbarkeit, dass es Fachgeschäfte wie uns noch gibt." Die persönliche Kundenbindung schreibt auch Ilka Schulzki groß: Im Nachtschwärmer werden manchmal fünf Kundinnen gemeinsam zum Personal Shopping ab 18 Uhr eingeladen.

Kundschaft aus Hamburg und Kiel hat Angela Kohls schon häufiger gefragt, ob sie dort nicht eine Dependance von Brot Rock eröffnen möchte. "Aber den Standort Neumünster würden wir nie fallen lassen. Es ist so eine tolle Gemeinschaft von Einzelhändlern hier, das ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen."

Der Großflecken sollte kuscheliger werden

Krauskopf ist übrigens wieder ein Verhalten wie vor 20 Jahren aufgefallen: „Sonnabends kommen die Kunden nicht nur zum Kaufen, sondern als ob wir zudem bewusster Anlaufpunkt für Gespräche sind.“

Mit dem Großflecken soll die Stadt endlich „zu Potte“ kommen. Ruser verteilt eine Klatsche an Politik und Verwaltung gleichermaßen: „Da duckt sich jeder weg, so gut er kann.“ „Auf diesem großen Platz müssen gestalterisch Räume geschaffen werden“, steht für Schulzki fest. „Dieser riesige Platz muss endlich kleinteiliger und kuschelig werden.“

Sabine Nitschke 13.07.2018
Sabine Nitschke 12.07.2018
Neumünster Kirchenkreis Altholstein - Zum 50. Geburstag in den Kongo
Sabine Nitschke 11.07.2018