Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Elevinnen tanzten zu Märchen
Region Neumünster Elevinnen tanzten zu Märchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 09.07.2018
Foto: Ätherische Wesen: Würdevoll schreitend betreten die Tanzeleven der Ballettschule Tavormina den Rasen, der ihnen im Apfelgarten als Tanzfläche dient.
Ätherische Wesen: Würdevoll schreitend betreten die Tanzeleven der Ballettschule Tavormina den Rasen, der ihnen im Apfelgarten als Tanzfläche dient. Quelle: Susanne Wittorf
Anzeige
Neumünster

"Das Interesse an unserer Gartenveranstaltung ist ungebrochen groß. Wir hätten locker die doppelte Anzahl an Karten verkaufen können", sagte Heide Mader vom Beirat des Rahmenprogramms zum Schleswig-Holstein Musikfestival am Sonntag in Neumünster.

Märchen standen auf dem Programm

Doch die Veranstalter legen Wert auf eine intime Atmosphäre mit Kaffee und selbstgebackenen Kuchen in der Pause für das Publikum, das 80 Köpfe zählte. Wie in jedem Jahr waren auch diesmal wieder Karten für Senioren, die mit Unterstützung des Vereins Herbstsonne kommen, reserviert.

Wer eine Karte ergattert hatte, machte es sich im Schatten der großen Bäume bequem. Sommerliche Temperaturen und ein leichter Wind taten ihr Übriges, um den alten Garten zu einem perfekten Veranstaltungsort zu verwandeln. Petra Schönke verstand es, ihre Zuhörer mit neuen Geschichten und altbekannten Zaubermärchen in den Bann zu ziehen. Das Märchen vom Dornröschen der Gebrüder Grimm stand ebenso auf dem zweistündigen Programm, wie die skurrile Geschichte "Das ist wirklich wahr" um ein eitles Huhn von Hans Christian Andersen.

Unebene Rasenfläche als Tanzboden

Passend zu den Inhalten präsentierten die Tänzerinnen der Ballettschule Tavormina ihr großes Können. Mit Solovariationen, einem lyrischen Walzer und klassischen Figuren zur Musik von Peter Tschaikowsky entzückten sie Publikum und Gastgeber gleichermaßen. Dass sie während ihrer Darbietungen mit einer unebenen Rasenfläche als Tanzboden vorlieb nehmen mussten, tat ihrer Grazie keinen Abbruch. Mit großem Applaus bedachte das Publikum die sichtbar konzentrierten Tänzerinnen.

Von Susanne Wittorf

Sabine Nitschke 09.07.2018
Frank Scheer 09.07.2018