Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Blätter rauschten zu Harfe und Blech
Region Neumünster Blätter rauschten zu Harfe und Blech
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 29.07.2019
Von Beate König
Swantje Wittenhagen (19) spielte zwischen den Blechbläsern Solo-Harfe.
Swantje Wittenhagen (19) spielte zwischen den Blechbläsern Solo-Harfe. Quelle: Beate König
Anzeige
Neumünster

Bei der Übergabe der Plakette „Spielstätte des Schleswig-Holstein Musik Festivals“ (SHMF) erinnerte sich Brigitte Gerisch an das erste Blechbläserkonzert: „2006 standen die Musiker noch auf der Terrasse unseres Bungalows und spielten in Richtung der Skulptur Kissing Birds.“ 14 Mal war das SHMF seitdem im Gerisch Skulpturenpark zu Gast.

Musiker spielen vor der Villa Wachholtz im Gerisch-Park

Die Musiker spielen dort von einem erhöhten Bühnenpodest auf der schattigen Terrasse der Villa Wachholtz. „Wir wollen mit der Plakette, die außen an Festivalstätten angebracht wird, das SHMF ganzjährig in Erinnerung bringen,“ erklärte Jens Boddin vom SHMF. Die Plaketten werden seit 2018 vergeben, auch die Vicelinkirche hat sich beworben.

Zum ersten Mal mischten sich Harfentöne ins Blechbläserkonzert

Im Gerisch-Park genossen die 450 Zuschauer - „Mehr geht nicht!“ sagte Brigitte Gerisch – mehr als zwei Stunden lang edle Blechblasmusik. Auf Decken liegend, unter Sonnenschirmen und im Schatten der alten Baumgiganten erlebten die Zuhörer beim traditionellen „Festival-Brass“ neue, zartere Klänge einer Harfe. Swantje Wittenhagen spielte auf dem Zupfinstrument Solo-Partien in Jan Koetsiers Werk „Introduktion und Variationen über das „Vysehrad-“-Thema von Friedrich Smetana“, Opus 71.

Die Soli der Hamburgerin, die an der Musikhochschule in Lübeck Harfe studiert, mischten sich mit Blätterrauschen und kultiviertem Blechbläsersound. „Ich hatte die Befürchtung, dass die Harfe nicht gut durchkommt,“ erzählte die 19-Jährige, die seit ihrem fünften Lebensjahr dieses Instrument spielt. Doch die Musiker an Trompete, Horn, Tuba und Posaune spielten in dezenten Lautstärken. „Mit offenen Ohren gespielt,“ freute sich Wittenhagen über das gepflegte musikalische Miteinander.

Bei Johann Sebastian Bachs „Passacaglia und Fuge in c-moll“ bewiesen die Bläser Gespür für barockes Großformat. Der Kontrast von triumphalen und lyrischen Tönen war in John Williams „Olympic Fanfare and Theme“ bestens ausbalanciert. Schmelzend soft gelang einem Hornistenquartett der Klassiker „Besame mucho“.

Schladerer-Flasche wurde zum Percussion-Instrument

Mit jugendlichen Witz spielte das 15-köpfige Ensemble die Zugabe „Fogo da mulata“ von Enrike Crespo: Joaquin A. Vicente hatte seine Posaune gegen eine Flasche Schladerer eingetauscht. Mit einem Löffel rieb er über die geriffelte Flaschen-Oberfläche – der „Racka-Racka“-Sound war eine perfekte Salsa-Begleitung.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus Neumünster.

Große Bandbreite beim SHMF-Konzert im Gerisch-Park.
29.07.2019
Thorsten Geil 29.07.2019
Andrè Haase 28.07.2019